Höchstadt a. d. Aisch

Pfarrei St. Georg stellt ihr Angebot vor

Ein knappes Zeitfenster von zweieinhalb Stunden hatte der Pfarrgemeinderat von St. Georg für eine öffentliche Präsentation der Pfarreiarbeit anberaumt. Dies...
Artikel drucken Artikel einbetten
Dekan Kilian Kemmer erläuterte interessierten Flüchtlingsfamilien die Arbeit der Pfarrei. Foto: Peter Schramm
Dekan Kilian Kemmer erläuterte interessierten Flüchtlingsfamilien die Arbeit der Pfarrei. Foto: Peter Schramm
Ein knappes Zeitfenster von zweieinhalb Stunden hatte der Pfarrgemeinderat von St. Georg für eine öffentliche Präsentation der Pfarreiarbeit anberaumt. Dies führte dazu, dass in der Aula der Anton-Wölker-Schule dichtes Gedränge, aber auch großes Interesse herrschte. An Schautafeln präsentierten die Vereine der Pfarrei, Frauenbund, Männerverein und Kolping ihre Arbeit.
Die Darstellung der Angebote des Seniorenkreises fehlten genauso wenig wie die der Jugendarbeit in Gestalt der Pfadfinder und ihres Freundeskreises sowie der Ministranten. Die Filialgemeinden von Nackendorf und Ailersbach, die Krankenhausseelsorge und natürlich Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung zeigten ihre Tätigkeiten auf.
Die Kitas St. Nikolaus, St. Hedwig und St. Michael beschrieben auf Stellwänden nicht nur ihre Arbeit für die Kinder in Krippe, Kindergarten, Hort und Schulkindbetreuung. Sie sorgten auch für stimmungsvolle Darbietungen auf der Bühne und betreuten die Kinder mit Spielen, Quiz und Aktionen, so dass die Eltern ungestört der Ausstellung folgen konnten.
Das soziale Engagement der Pfarrei stellte sich durch das Armenienprojekt und die Sternsingeraktion genauso dar wie durch den Info-Stand der örtlichen Caritas. Dort konnten sich Interessierte über die Themen der Beratungs- und Pflegedienste, der Tagespflege oder über den "besonderen Tag" für Demenzkranke mit den Fachkräften austauschen. Das Dekanatsjugendbüro ergänzte das Thema der kirchlichen Jugendarbeit auf überregionaler Ebene.


Organistenteam im Kurzfilm

Peter Schramm schuf eine multimediale Präsentation des Kirchenjahres in St. Georg, der viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Ein besonderes Schmankerl war der Kurzfilm von Benedikt Döring über das Höchstadter Organistenteam und seine Tätigkeiten. Auch Kirchenchor und Projektchor stellten ihr kirchenmusikalisches Schaffen vor. Am Ende segnete Dekan Kilian Kemmer die Kreuze für neue Häuser und Wohnungen. Die Besitzer und Mieter in den Höchstadter Neubauvierteln waren von der Pfarrei als besondere Zielgruppe geladen. Eines der neu gesegneten Kreuze erhielt zum Dank für die Gastfreundschaft die Rektorin der Anton-Wölker-Schule, Rosi Wagner, für ihr Büro. NR

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren