Bamberg

Peter Krauseneck verdienter Sieger

Lange in Erinnerung bleiben dürfte die vierte Auflage des deutsch-jüdischen Blitzschachturniers in der Israelitischen Kultusgemeinde Bamberg. Mit insgesamt ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Lange in Erinnerung bleiben dürfte die vierte Auflage des deutsch-jüdischen Blitzschachturniers in der Israelitischen Kultusgemeinde Bamberg. Mit insgesamt 54 Teilnehmern aus ganz Bayern erlebte dieses bundesweit einmalige Schach-Event aus sportlichem Wettkampf und kulturellem Rahmenprogramm der Israelitischen Kultusgemeinde Bamberg und des Schachclub 1868 Bamberg einen bisher noch nicht gekannten Zuspruch. Verdienter Sieger wurde der Bamberger Neurologe und Psychiater Peter Krauseneck, dem es mit acht Punkten aus neun Partien in einem stark besetzten Feld gelang, sein volles Potenzial abzurufen. Auch in der letzten Runde behielt er kühlen Kopf und bezwang den Vorjahressieger Fide-Meister Roland Schmid. Zuvor hatte er bereits den Sieger aus dem Jahre 2015, Bernd Hümmer, und die weiteren Vereinsmitglieder Justus Schmidt und Ralf Mittag die Grenzen aufgezeigt. Lediglich zwei Remis gegen den Zweitplatzierten Lukas Schulz vom SC Forchheim (7,5 Punkte) und den Drittplatzierten Fide-Meister Harald Golda vom Schachklub Schweinfurt (7) ließ er zu.
Beste Mannschaft wurde Bamberg mit Peter Krauseneck (1. Platz), Jens Herrmann (4.), Stefan Krug (6.) und Bernd Hümmer (10.) vor der IKG Nürnberg.
Die weiteren Preisträger: Michael Brunsch (DWZ bis 1900), Karl-Heinz Jacob (DWZ bis 1600), Thomas Bergmann (DWZ bis 1300), David Martinez und Sergej Kaminskij (ohne DWZ), Georg Kochseder (bester Senior) und Jakob Gubariev (Jugendpreis).
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren