Coburg

Paddington sucht Herrn Schubert

Carolin Herrmann "Kümmern Sie sich bitte um diesen Bären." - Ja, das lasst Euch gesagt sein, Groß und Klein, so ab 5 Jahren: Dieses Concert for Kids im Groß...
Artikel drucken Artikel einbetten
Carolin Herrmann

"Kümmern Sie sich bitte um diesen Bären." - Ja, das lasst Euch gesagt sein, Groß und Klein, so ab 5 Jahren: Dieses Concert for Kids im Großen Haus des Landestheaters, mit großem Orchester, ist sooo schön, "sooo" mit einem tiefen, aber auch leichten und ruhigen Brummton gesprochen, wie ihn nur Bären der Kategorie "Teddy" hervorbringen können.
Es handelt sich in diesem Fall um Paddington, den aus dem "tiefsten Peru" als blinder Passagier nach London gereisten Bären des Autors Michael Bond. Er hat gute Manieren, aber einem Hang zum Verqueren. Paddington ist in Großbritannien Kult. Bei uns kannten ihn am Samstag zur Premiere dieses Kinderkonzertes alle Kleinen, und die Großen freuten sich sichtlich, ihn kennenzulernen.
Paddington mit rotem Hut und blauem Dufflecoat sitzt auf dem Lesetisch und hört Schauspieler Thorsten Köhler sehr genau zu, ist es aber zufrieden, denn Köhler liest die Geschichte, wie der Bär in sein erstes Symphoniekonzert geht, szenisch mitreißend.


Ohne Musik ist alles nichts

Das Besondere aber ist der unglaubliche Luxus, dass um ihn herum ein ganzes Symphonieorchester Paddingtons Erzählungen bis hin zum eigentlichen Konzertbesuch ganz wunderbar zum Klingen bringt, von den Flötenvögeln seiner peruanischen Heimat über den Sturm auf dem Meer, den afrikanischen Schlangenbeschwörer, den Zwischenstopp in Spanien, wo die Leute andauernd mit den Füßen auf den Boden stampfen, bis zur Ankunft auf dem hektischen Londoner Bahnhof. Mit seiner Gastfamilie Brown geht Paddington dann ins Konzert, wo er Haydn kennenlernt, sich aber nicht damit abfinden kann, dass dieser Schubert seine "Unvollendete" nicht zu Ende geschrieben hat. Und dann geschieht Unglaubliches...
Dem englischen Komponisten Herbert Chappell ist mit dieser musikalischen Geschichte ein wunderbar abwechslungsreiches, stimmungsvolles, höchst vergnügliches Programmstück gelungen, das, wie gesagt, Kinder wie Erwachsene in fröhliches Entzücken zu versetzen vermag.
Und der junge Coburger Dirigent Dominik Tremel wiederum zog bei der Premiere mit dem sehr gut aufgelegten Orchester so munter und energiegeladen durch Paddingtons Abenteuergeschichte, dass der Beifall am Schluss gar nicht enden wollte.
Kümmern Sie sich unbedingt um diesen Bären, er geht in dieser Spielzeit noch einmal ins Konzert, am kommenden Samstag um 11 Uhr.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren