Laden...
Bamberg

Othello bleibt der Renner: Zusatzvorstellungen in der Alten Seilerei

Aufgrund des überragenden Erfolgs der "Othello"- Produktion von Spielwerk wird es am 13., 16., 17. und 18. Septzember Zusatzvorstellungen in der Alten Seile...
Artikel drucken Artikel einbetten
Von links: Ago (Andreas Ulrich), Othello ( Patrick L. Schmitz) und Desdemona (Aline Joers)  Foto: M. Weinberger
Von links: Ago (Andreas Ulrich), Othello ( Patrick L. Schmitz) und Desdemona (Aline Joers) Foto: M. Weinberger
Aufgrund des überragenden Erfolgs der "Othello"- Produktion von Spielwerk wird es am 13., 16., 17. und 18. Septzember Zusatzvorstellungen in der Alten Seilerei geben. Sämtliche bisherigen Termine seien ausverkauft, teilten die Veranstalter mit.
William Shakespeares "Othello" ist ein spannender Krimi über die große Liebe und eine noch größere Intrige. Man stelle sich vor: Die eigene Tochter hat einen neuen Freund. Er hat dunkle Hautfarbe und ist erst seit kurzem in unserem Land. Was ist der erste Gedanke? Vielleicht etwas in der Richtung: "Ob das funktioniert, die kommen doch aus ganz unterschiedlichen Lebenswelten?" Oder ganz pragmatisch: "Kann er sie denn mal versorgen? Er wird ja kaum einen qualifizierten Job bekommen." Vielleicht aber auch: "Der nutzt sie doch garantiert nur aus, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen." Oder: "Ich bin ja kein Rassist, aber da muss man schon etwas vorsichtig sein ..."


/> Freunde spinnen Intrigen

In Shakespeares "Othello" stellt sich genau diese Szene dar. Othello ist ein erfolgreicher Feldherr im venezianischen Heer. Doch obgleich seine Verdienste sehr geschätzt werden, seine dunkle Hautfarbe wirkt fremdartig auf die Venezianer. Als seine heimliche Eheschließung mit Desdemona, einem Mädchen "aus gutem Hause", ans Licht kommt, vermutet ihr Vater sofort, dass ihre Liebe nicht echt sein kann. Fähnrich Jago, der sich ungerecht behandelt fühlt und nun rächen will, entwickelt einen ausgeklügelten Plan, die Vorurteile und Schwächen seiner Mitmenschen gegeneinander auszuspielen - mit fatalen Folgen. Ein Theaterstück, in dem Freunde Intrigen spinnen, eine große Liebe im Zweifel steht und eine Thematik, die selten aktueller war als heute.
Genau 400 Jahre nach Shakespeares Tod wird klar, dass das Genie damals wie heute die Dämonen der menschlichen Seele perfekt zu zeichnen wusste. Das Stück ist besetzt mit bekannten Bamberger Schauspielern (Andreas Ulich, Aline Joers, Patrick L. Schmitz, Nadine Panja, Ulrich Bosch und anderen). Karten gibt es beim BVD, im Colibri und bei Betten Friedrich. red
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren