Bamberg

"One Billion Rising" findet diesmal am Gabelmann statt

"One Billion Rising" ist ein weltweiter Aufruf für ein Ende der Gewalt gegen Mädchen und Frauen. Nachdem sich im Februar der vergangenen beiden Jahre hunder...
Artikel drucken Artikel einbetten
Viele Menschen machten mit bei "One Billion Rising" auf dem Maxplatz vor zwei Jahren. Diesmal ist der Grüne Markt Schauplatz.  Foto: Ille Bintig
Viele Menschen machten mit bei "One Billion Rising" auf dem Maxplatz vor zwei Jahren. Diesmal ist der Grüne Markt Schauplatz. Foto: Ille Bintig
"One Billion Rising" ist ein weltweiter Aufruf für ein Ende der Gewalt gegen Mädchen und Frauen. Nachdem sich im Februar der vergangenen beiden Jahre hunderte Frauen und Männer auf dem Maxplatz zusammengefunden hatten und tanzten, findet "One Billion Rising" am Sonntag, 14. Februar um 14.16 Uhr ein zweites Mal statt - in diesem Jahr allerdings am Gabelmann. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.
Die Kampagne "One Billion Rising", die am Valentinstag 2012 ins Leben gerufen wurde, begann als ein Aufruf zum Handeln auf der Grundlage der überwältigenden Statistik, dass jede dritte Frau auf dem Planeten im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt wird - dies bedeutet mehr als eine Milliarde (engl.: one billion) betroffener Frauen und Mädchen.
Die Ziele von "One Billion Rising" sind ein Bewusstsein zu schaffen für die schmerzvolle Realität vieler Frauen und Mädchen, ein weltweites Netz der Solidarität zu knüpfen und Veränderungen der jetzigen Zustände zu bewirken.
Im Rahmen des Aktionstages "One Billion Rising" tanzen alle Anwesenden gemeinsam an einem Ort. Denn Tanzen ist lebendig und ansteckend und bricht die Regeln, wie wir uns üblicherweise in der Öffentlichkeit bewegen. Tanz verbindet und motiviert weiterzugehen - das ist der Grund, warum er im Zentrum von "One Billion Rising" steht. Der Aufruf zu einem Aktionsbündnis, initiiert von Marija Milana, Petra Müller-Trunk und Ille Bintig. wird unterstützt von den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Bamberg und des Landkreises Bamberg. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren