Laden...
Obertrubach

Obertrubach plant Zukunft

von unserem Mitarbeiter Franz Galster Obertrubach — Kurz und prägnant nahm Obertrubachs Bürgermeister Markus Grüner (CSU) im Gemeinderat zu einigen aktuellen Themen Stellung. So so...
Artikel drucken Artikel einbetten
Roland Wölfel
Roland Wölfel
von unserem Mitarbeiter Franz Galster

Obertrubach — Kurz und prägnant nahm Obertrubachs Bürgermeister Markus Grüner (CSU) im Gemeinderat zu einigen aktuellen Themen Stellung. So soll das Projekt "Schlossberg" im Rahmen der Städtebauförderung auf Anraten der Genehmigungsbehörde nun doch öffentlich ausgeschrieben werden. Die Realisierung ist 2015 geplant.
Roland Wölfel (BW-GO) regte zudem an, das Ärztehaus barrierefrei zu machen und zu versuchen, dieses Vorhaben in die Fördermaßnahmen mit aufzunehmen. "Das wäre eine weitere Sicherung der Ärztepraxis", sagte Wölfel.
Grüner warb anschließend ein weiteres Mal um Interesse für das Thema "Energiekonzept Trubachtal". Für die Schule wurden 15 000 Liter Heizöl angeschafft. Damit überzieht die Verwaltung zwar das jährliche Haushaltsbudget, nutzt aber den zurzeit günstigen Marktpreis. Grüner teilte in der Runde außerdem mit, dass der Kreis Forchheim als Raum für besonderen Handlungsbedarf eingestuft wurde. Damit ist offiziell, dass Zuschüsse - zum Beispiel beim Breitbandausbau - künftig mit bis zu 80 Prozent gefördert werden.

Suche nach Impulsen

Kurz und interessant berichtete Gemeinderat und Diplom Geograph Wölfel über die Regionalkonferenz "Integriertes Räumliches Entwicklungskonzept (IRE) für den Entwicklungsraum A 9". Wölfel begleitete das Projekt als leitender Verantwortlicher der Firma CIMA, die das Vorhaben führt.
Der Grundgedanke ist es demnach, neben der gut funktionierenden Wirtschaftsachse
A 73 mit Nürnberg-Bamberg Bayreuth den schwächeren Raum Bayreuth-Nürnberg-Amberg zu beleben, was auch für Obertrubach und das Trubachtal einen Lückenschluss bedeuten würde. Nicht Durchgang sei das Ziel, sondern Erschließung und Wachstumsimpulse. Themen wie "Energie", "Leerstände", "Kultur" und "Brauchtum" sind nur einige von vielen Ideen, die angepackt werden sollen. Alle beteiligten Gemeinden müssen das Konzept gemeinsam absegnen. Bis Ende 2014 müssen die Vorhaben bei der Regierung in München zur Bearbeitung vorliegen.

Kulturzentrum im Blick

Bürgermeister Grüner verteilte ein Schreiben von Professor Roman Koch, in dem die Errichtung eines Kulturzentrums im Oberen Trubachtal angeregt wird.
"Damit könnte die spezifische Situation in ihrer gesamten kulturellen Entwicklung über Jahrhunderte für einen Großteil der Nördlichen Fränkischen Schweiz beispielhaft konzentriert dokumentiert sein", scheibt Koch.

50-prozentige Förderung

Nicht weniger als zwölf Naturparkmaßnahmen sind für das kommende Jahr in einem Antrag vorgesehen. Der geschätzte Gesamtaufwand wird mit 25 000 Euro und einer Förderung von 50 Prozent veranschlagt. Bernd Reichel (BU) regte an, den Aussichtspunkt "Altarstein" nochmals in das Programm aufzunehmen. Dieses Projekt war in der Vergangenheit an Grundstückseigentümern gescheitert. Reichel sieht aber eine Chance, den attraktiven Punkt doch noch realisieren zu können.
Der Instandsetzungstrupp des Naturparks soll weiterhin in Anspruch genommen werden für die Zugänge der Burgruine Bärnfels und der Burgruine Wolfsberg sowie den Aufgang zum Aussichtspunkt Burggraf bei Haselstauden.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren