Obertrubach

Obertrubach ist "arm, aber glücklich"

von unserem Mitarbeiter Franz Galster Obertrubach — Aufmerksam haben die Obertrubacher Gemeinderäte die Sozialraumanalyse des Landkreises für ihre Kommune verfolgt. Zur Vorstellung...
Artikel drucken Artikel einbetten
von unserem Mitarbeiter Franz Galster

Obertrubach — Aufmerksam haben die Obertrubacher Gemeinderäte die Sozialraumanalyse des Landkreises für ihre Kommune verfolgt. Zur Vorstellung begrüßte Bürgermeister Markus Grüner (CSU) Martin Hempfling vom Amt für Jugend und Familie vom Landratsamt Forchheim.
Die Analyse beruht auf Daten, die zwischen 2011 und 2013 erhoben worden sind. Grundannahme dabei ist, dass die Bedingungen der Sozialstruktur die Inanspruchnahme von Jugendhilfeleistungen beeinflusst.

Geringe bis mittlere Belastung

Auf die jeweilige Gemeinde bezogen, schaut man sich zunächst bestimmte Indikatoren an: zum Beispiel die Zahl Alleinerziehender, die Zahl von Empfängern des Arbeitslosengelds 2, die Arbeitlosenquote sowie die Lohn- und Einkommenssteuerpflichten.
Der zweite Teil betrifft die Jugendhilfe des Jugendamts. Die jeweilige Nachfrage wird in vier Stufen klassifiziert. Im Ergebnis zeigt die Sozialstruktur eine geringe bis mittlere Belastung für Oberturbach. Im Teilindex "Sozialstruktur" fällt das Einkommensgefälle im Landkreis auf. Obertrubach verfügte demnach im Jahr 2010 über ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 26 935 Euro; das Durchschnittseinkommen im Landkreis lag im selben Jahr bei 34 878 Euro.

Positiver Saldo

Dem stehen aber auch teilweise niedrigere Lebenshaltungskosten wie bei Immobilien gegenüber. Bei Arbeitslosigkeit und Arbeitslosenentgelt liegt die Gemeinde dagegen auf Landkreisniveau.
Jugendhilfe nimmt Obertrubach weit unter Durchschnitt im Landkreis in Anspruch. Die Tagesbetreuung von Kinder unter drei Jahren nehmen am 1. Oktober 2014 19,30 Prozent in Anspruch, landkreisweit waren es 38,95 Prozent. In der weiteren Entwicklung zeigen die Geburten in den Jahren zwischen 2004 und 2013 einen Zuwachs von 4,67 Prozent gegenüber 0,74 Prozent im Landkreis.
Zusammen mit den Sterbefällen im selben Zeitraum weist der Saldo ein Plus von elf Mitbürgern auf. Im Landkreis war der Saldo mit 1495 negativ. Generell weist Obertrubach eine etwas schwächere Sozialstruktur auf. Dazu kommt ein guter Jugendindex nieder. Bürgermeister Grüner kommentierte diesen Umstand analog zu Klaus Wowereits Beschreibung von Berlin ("arm, aber sexy") als "arm aber glücklich".

Junge Familien im Fokus

Das Beschäftigungs- und Einkommensniveau zu stärken, gilt als eine große Herausforderung für Grüner. Die Gemeinde hat sich ferner auch zum Ziel gesetzt, junge Familien anzusiedeln und sie anschließend in Obertrubach auch zu halten.
Sämtliche Altersstufen sind laut der Studie im dörflichen Leben Obertrubachs sozial eingebunden. Dazu passte am Ende die Ankündigung von der Jugendbeauftragten Kristina Schmidt. Sie kündigte nach dem großen Erfolg 2014 an, dass das Gaudirennen in diesem Sommer noch interessanter werden soll.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren