Bamberg

Oberhaider im Derby hellwach

Fussball  Der SV Merkendorf muss sich im Bezirksliga-Duell mit 0:2 geschlagen geben. Die Rattelsdorfer warten nach dem 2:3 gegen Dörfleins weiter auf ihren ersten Punkt.
Artikel drucken Artikel einbetten
FC Oberhaid - SV Merkendorf. Der Oberhaider Julian Schonert kann unberdrängt abziehen, sein Schuss geht jedoch übers Tor; links der Merkendorfer Frank Schneider, rechts sein Mannschaftskamerad Tobias Weber. Foto: sportpress
FC Oberhaid - SV Merkendorf. Der Oberhaider Julian Schonert kann unberdrängt abziehen, sein Schuss geht jedoch übers Tor; links der Merkendorfer Frank Schneider, rechts sein Mannschaftskamerad Tobias Weber. Foto: sportpress
+1 Bild
Bamberg — Mit einem 3:1 beim FC Mitwitz (7.) hat sich der TSV Ebensfeld als Dritter in der Spitzengruppe der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West etabliert. Die SpVgg Ebing (8.) schlug den FC Lichtenfels (11.) mit 4:3. Ausgerechnet im Kirchweihspiel unterlag der SV Memmelsdorf II (12.) dem TSV Meeder (2.) mit 1:2. Ein 2:2 errang der TSV Hirschaid (14.) bei der TSG Niederfüllbach (16.).
FC Oberhaid -
SV Merkendorf 2:0
Die Merkendorfer hatten in der 4. Min. die erste Chance des Spiels, als zwei "schwarz-gelbe" Angreifer und die Oberhaider Defensive eine flache Hereingabe von rechts verpassten. Die Oberhaider mussten sich bis zur 10. Min. gedulden. Da richtete aber Seidelmanns abgefälschter Schuss keinen Schaden an. Nach einer Viertelstunde gingen die Hausherren durch Torjäger Kutzelmann in Führung, als er mit einem für ihn typischen Drehschuss ins lange Eck Torwart Riedel keine Chance ließ. Die Gäste konnten sich nicht wie gewohnt in Szene setzten, da das FC-Mittelfeld und besonders die Defensive sehr konzentriert und kompromisslos arbeiteten. Nach einer guten halben Stunde schickte der im Fallen befindliche Kutzelmann seinen Offensivpartner Seidelmann mit einem herrlichen Pass gen SVM-Tor. Seine präzise Hereingabe machte Eck keine Probleme, sodass er zum beruhigenden 2:0 einschieben konnte. Von den Gästen kam nicht das erwartete Aufbäumen. Im Gegenteil: Oberhaid hatte durch Blechinger (39.), Eck (42.) und Seidelmann (44.) noch drei Möglichkeiten. Nach der Pause hatte der FCO keine Probleme, den 2:0-Vorsprung zu verwalten, da wiederum der Offensivgeist der Gäste zu wünschen übrig ließ. Ihre Fehlpass-Quote tat ein Übriges zu einer nicht erwarteten Vorstellung gegen den FC Oberhaid. Dieser setzte durch seine Offensive noch einige Nadelstiche gegen den SVM. Kutzelmann traf in der 74. und 76. Min. jeweils das Lattenkreuz. Die einzige nennenswerte Aktion der Merkendorfer hatte Meyer, als er einen Freistoß aus rund 25 m an den Pfosten setzte.
SpVgg Rattelsdorf  - 
SV Dörfleins 2:3
Die SpVgg wurde wieder nicht für einen großen Einsatz belohnt. Die Dörfleinser waren in der ersten Hälfte die cleverere Mannschaft. Aus drei Möglichkeiten resultierten drei Tore, während die Heimelf ihre Chancen ausließ. Nach einem Ballverlust drückte Martin den Torwart-Abpraller aus 18 m über die Linie (11. Min.). Der selbe Spieler zauberte in der 18. Min. einen Freistoß über die Mauer in die Maschen. Mit dem Halbzeitpfiff erzielte Heichel noch das 3:0. Nach der Pause kam die Heimelf wie verwandelt aus der Kabine. Ein Knaller von Stade klatschte nach einer Minute an die Latte. Vom Wind unterstützt drückte die SpVgg weiter aufs Tempo. Die Belohnung folgte in der 52. Min. Heathfield drückte einen Freistoß von Derra über die Linie. Der SV Dörfleins hatte seine Konterchancen, doch nach dem 2:3 durch Grünert in der 71. Min. war die Partie wieder offen. Trotz des enormen kämpferischen Einsatzes der Rattelsdorfer blieb der erhoffte Punktgewinn aus. Die Gäste aus Dörfleins entführten die drei Punkte aufgrund der ersten Hälfte verdient.
SpVgg Ebing -
FC Lichtenfels 4:3
Im dritten Heimspiel verbuchten die Ebinger gegen eine über weite Strecken schwache Lichtenfelser Mannschaft den ersten Sieg vor eigenem Publikum. Bereits in der 11. Min. landete ein Freistoß von André Zebunke aus 30 m am Querbalken des FCL-Gehäuses. Drei Minuten danach gingen die Platzherren in Führung, als Fabian Funk im Nachschuss zum 1:0 vollendete. Das 2:0 erzielte Stefan Göller nach 22 Minuten mit einem Freistoß aus 18 m. In der 33. Min. setzte sich Johannes Skalischus gekonnt durch. Doch sein 30-m-Hammer landete ebenfalls an der Querlatte. Zehn Minuten später allerdings führte ein weiteres Geschoss aus 30 m, diesmal von Funk, zum 3:0-Halbzeitstand. Auch nach dem Seitenwechsel diktierten zunächst die Ebinger das Geschehen und erhöhten in der 52. Min. durch Göller aus 22 m sogar auf 4:0. Nachdem ein Kopfballtreffer von Landgraf zum vermeintlichen 5:0 nicht anerkannt worden war, fanden auch die Lichtenfelser ins Spiel. In der 80. Min. verkürzte Steffen Hönninger auf 4:1. Drei Minuten später ließ der eingewechselte Marcel Pülz das 4:2 folgen, ehe erneut Hönninger den FCL mit einem verwandelten Handelfmeter (86.) sogar auf 4:3 heranbrachte. Nun warfen die Gäste alles nach vorne, doch retteten die Ebingern den Vorsprung über die Zeit.
SV Memmelsdorf II -
TSV Meeder 1:2
Nach dem guten Saisonstart der Gäste erwarteten die Memmelsdorfer eine spielstarke Mannschaft aus Meeder zur Kirchweih. Jedoch waren es die Hausherren, die anfangs die Akzente setzten. In der 30. Min. fiel die unerwartete Führung für die Gäste. Nach einem Absprachefehler zweier SVM-Spieler schnappte sich der Angreifer der Gäste den Ball, zog zum Tor und wurde durch ein Foulspiel im Strafraum gestoppt. Den Elfmeter verwandelte Seemann sicher. Noch war die Memmelsdorfer Hintermannschaft nicht wieder richtig im Bilde, tauchte der TSV-Stürmer Knoch alleine vor dem Towart auf und erzielte mit einem Heber das 0:2. Die Heimelf gab jedoch nicht auf und erzielte in der 40. Min. den Anschlusstreffer durch Böhm, der nach toller Flanke von Schneider per Kopf einnickte. Nach 50 Minuten nahm die Qualität der Partie ab, das Spiel prägten nun Foulspiele.
FC Mitwitz -
TSV Ebensfeld 1:3

Das Ebensfelder Team von Trainer Klaus Gunreben gewann aufgrund der clevereren Ausnutzung der Chancen verdient. Im Steinachtal entwickelte sich ein hartes und teilweise von Nickligkeiten geprägtes Kampfspiel. Die Mitwitzer wurden in Hälfte 1 durch die pfeilschnellen Offensivkräfte Popp und Vogel immer wieder vor Probleme gestellt. In der 13. Min. segelte eine langgezogene Freistoßflanke von Vogel in den Strafraum, der völlig ungedeckte Lohneis legte auf Benedikt Quinger zurück, der mit einem satten Schuss einnetzte - 0:1. Die Gastgeber hatten sich kaum erholt, als sich wiederum Vogel sechs Minuten später den Ball zum nächsten Freistoß zurechtlegte. Er sah, dass die Mauer etwas zu weit rechts stand und schlenzte den Ball um die Mauer herum genau links unten ins Tor zum 0:2. Nun drängten die Mitwitzer auf den Anschlusstreffer, den Marc Hofmann in der 30. Min. erzielte, als er die Kugel nach einem Gewühl im Strafraum über die Linie drückte. Nur drei Minuten später nutzte Popp einen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung des FCM und sprintete mit der Kugel Richtung Tor. Er setzte zwar den Abschluss in die Wolken, ließ sich aber geschickt über ein Mitwitzer Abwehrbein fallen und erhielt einen Strafstoß. Amon zielte mittig aufs Tor, sodass Torwart Winterstein den Elfmeter abwehren konnte. Die Gastgeber versuchten zwar alles, den Ausgleich zu erzielen, konnten sich aber offensiv nicht entscheidend durchsetzen. In der Nachspielzeit erhöhte Dominik Kremer mit einem Konter auf 3:1 für den TSV Ebensfeld.
TSG Niederfüllbach -
TSV Hirschaid 2:2
In einer zerfahrenen, jederzeit offenen Partie trennten sich beide Teams mit einer gerechten Punkteteilung. In der hektischen Anfangsphase konnte sich keine Mannschaft entscheidend gegen die sicher stehenden Abwehrreihen in Szene setzen, lediglich Gästestürmer Nicolaus sorgte für Aufregung, als sein Schuss am Fünfmeterraum nach einem Eckball knapp neben das Gehäuse ging (15. Min.). Schiedsrichter Blay (Mitterteich) trug mit einer kleinlichen Zweikampf-Auslegung dazu bei, dass kaum Spielfluss aufkam. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst forderten die TSG-Anhänger nach einem Foul am durchgebrochenen Schunk vergeblich Strafstoß (43.). Im direkten Gegenangriff gelang dem auffälligsten Gästespieler, Stürmer Nicolaus, das 0:1, als er von einem abgeblockten Schuss von Catalan profitierte, der ihm genau in den Lauf fiel (44.). Nach dem Seitenwechsel ließen die kompakt verteidigenden Gäste zunächst keine Gefahr mehr aufkommen. Als in der 62. Minute TSG-Verteidiger Joisten noch ein kapitaler Stellungsfehler unterlief und Nicolaus im Alleingang gegen TW Carl keine Probleme hatte, das 0:2 zu erzielen, sahen bereits viele die TSG-Felle davonschwimmen. Die Hausherren zeigten jedoch Moral und kamen im direkten Anschluss durch Pirsch zum 1:2, nachdem dieser von Aßmus gefühlvoll in Szene gesetzt worden war (65.). In der 80. Min. wurde die TSG-Aufholjagd erschwert, als Spielmacher Schunk nach wiederholten Fouls mit "Gelb-Rot" vom Platz musste. Trotzdem konnten die Hausherren den Hirschaider Abwehrriegel in der allerletzten Minute knacken. C. Fischers gefühlvollen Diagonalball köpfte Aßmus aus zehn Metern zum 2:2 in die Maschen (90). red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren