Pressig

Nun führt Hilmar Fiedler den VdK

Welitsch — Im VdK-Ortsverband Pressig wurde ein neuer Vorsitzender gewählt und für langjährig Treue sowie verdiente Mitglieder gab es hohe Auszeichnungen und Ehrungen. Der 56-jähri...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen beim VdK Pressig. Mit im Bild VdK-Kreischef Heinz Hausmann (vorne, 3. v. l.) mit dem neuen Vorsitzenden Hilmar Fiedler (vorne, 2. v. r.), dem Ehrenvorsitzenden und langjährigen Vorsitzenden Otmar Raab (hinten, 2. v. l.) und Bürgermeister Hans Pietz (hinten rechts) sowie die Geehrten (v. l.) Karin Götze, Josef Konrad, Marie Lang, Herbert Müller sowie Karin Meserle und Barbara Schmid Foto: K.- H. Hofmann
Ehrungen beim VdK Pressig. Mit im Bild VdK-Kreischef Heinz Hausmann (vorne, 3. v. l.) mit dem neuen Vorsitzenden Hilmar Fiedler (vorne, 2. v. r.), dem Ehrenvorsitzenden und langjährigen Vorsitzenden Otmar Raab (hinten, 2. v. l.) und Bürgermeister Hans Pietz (hinten rechts) sowie die Geehrten (v. l.) Karin Götze, Josef Konrad, Marie Lang, Herbert Müller sowie Karin Meserle und Barbara Schmid Foto: K.- H. Hofmann
Welitsch — Im VdK-Ortsverband Pressig wurde ein neuer Vorsitzender gewählt und für langjährig Treue sowie verdiente Mitglieder gab es hohe Auszeichnungen und Ehrungen. Der 56-jährige Hilmar Fiedler aus Welitsch wurde in der vorweihnachtlichen Feier und außerordentlichen Wahlversammlung im Gasthaus "Müller" zum neuen Ersten Vorsitzenden des VdK Pressig gewählt. Fiedler löst damit den bisherigen Vorsitzenden Otmar Raab ab, der zur turnusmäßigen Neuwahl im vergangenen Jahr aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kandidierte und das Vorstandsamt seither kommissarisch ausübte. Er wurde in der außerordentlichen Wahl zum Zweiten Vorsitzenden gewählt.
Zugleich schlug Hilmar Fiedler der Versammlung vor, Otmar Raab zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen, was einstimmig gebilligt wurde. Kreisvorsitzender Heinz Hausmann, der die Wahl leitete, zeigte sich sehr dankbar, dass in dem gut funktionierenden Ortsverband Pressig nun auch wieder eine ordnungsgemäße Führungsriege installiert sei und somit der Ortsverband weiterhin von einer guten Führungsmannschaft geführt werde.
Er dankte im Namen des VdK-Kreisverbands Kronach dem bisherigen Vorsitzenden Otmar Raab für seinen verdienstvollen Einsatz in 13 Jahren als Vorsitzender des Ortsverbandes und darüber hinaus sei Raab auch noch in mehreren anderen Vereinen für sein ehrenamtliches Engagement bekannt.
An Hilmar Fiedler sprach Hausmann Dank für die Bereitschaft aus, diesen 150 Mitglieder zählenden Ortsverband zu führen. Der Kreisvorsitzende konnte anschließend auch langjährig treue und verdiente Mitglieder ehren. Josef Konrad wurde für 25-jährige Treue das Treueabzeichen in Gold verliehen. Herbert Müller erhielt in Anerkennung und Würdigung herausragender Verdienste für das Engagement im Ehrenamt für Menschen mit Behinderung, chronisch Kranke und Rentner die Ehrennadel des VdK angesteckt. Vor allem als Sammler für "Helft Wunden heilen" habe er sich große Verdienste erworben, hob Hausmann hervor. Großer Dank wurde auch Kassiererin Karin Meserle für ihren unermüdlichen Einsatz in den vergangenen 13 Jahren in der Vorstandschaft ausgesprochen. Sie vertrat den erkrankten Vorsitzenden Otmar Raab und sprang als Kassiererin auch noch in die vakante Position der Schriftführerin ein. Und noch zwei weitere Aktivposten wurden im Ortsverband hervorgehoben, es sind dies die fleißigen und treuen Sammler von "Helft Wunden heilen". Insgesamt konnten Marie Lang, Karin Götze, Herbert Müller und Hilmar Fiedler in diesem Jahr bei dieser Aktion das großartige Ergebnis von 1135 Euro erzielen.
Der VdK hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1946 vom Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands zum modernen Sozialverband gewandelt. Er vertritt die Interessen von mehr als 630 000 Mitgliedern in Bayern und weit über 5 500 im Landkreis Kronach und erledigt viele Aufgaben im Interesse der Menschen in der Renten-, Gesundheits- und Sozialpolitik.
Die wichtigste Aufgabe ist es, die Mitglieder zu beraten und zu betreuen. Dabei verstehe sich der VdK aber auch als Anwalt der Armen. Steigende Armutsgefährdungsquoten und wachsende Ungleichheit von Einkommen und Vermögen sowie vor allem von Lebens- und Gesundheitschancen müssen aktiv angepackt und strukturiert beseitigt werden. Ausgrenzung und Armut dürfen nicht länger Folgen politischen Handelns sein, sagte Hausmann. Bürgermeister Hans Pietz (FW) dankte dem VdK-OV für seine zahlreichen Aktivitäten zur Belebung der Dorfgemeinschaft und den Einsatz für die Sozialbelange der Bürger. Karl-Heinz Hofmann


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren