LKR Erlangen-Höchstadt

Niebling bleibt Chef der Reservisten

Gut besucht war die diesjährige Versammlung des Bezirksverbandes Mittelfranken des Bayerischen Soldatenbunds 1874 e.V. (BSB) unter der Führung von Wolfgang ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der ehemalige Lauf-Hersbrucker Kreisvorsitzende Adolf Lederer (Mitte) erhielt das Großkreuz mit Strahlenkranz ausgehändigt von Bezirksvorsitzenden Wolfgang Niebling (l.) sowie durch den BSB-Präsidenten Richard Drexl (r.) zusammen mit dem Bezirksvorsitzendem Reinhard Gernandt (2.v.l.), ausgezeichnet mit dem Reservistenverdienstkreuz in Gold, sowie Landesgeschäftsführer Matthias Lucke (2.v.r.), ausgezeichnet mit dem Reservistenverdienstkreuz in Silber. Foto: Bernd Finkenberger
Der ehemalige Lauf-Hersbrucker Kreisvorsitzende Adolf Lederer (Mitte) erhielt das Großkreuz mit Strahlenkranz ausgehändigt von Bezirksvorsitzenden Wolfgang Niebling (l.) sowie durch den BSB-Präsidenten Richard Drexl (r.) zusammen mit dem Bezirksvorsitzendem Reinhard Gernandt (2.v.l.), ausgezeichnet mit dem Reservistenverdienstkreuz in Gold, sowie Landesgeschäftsführer Matthias Lucke (2.v.r.), ausgezeichnet mit dem Reservistenverdienstkreuz in Silber. Foto: Bernd Finkenberger
Gut besucht war die diesjährige Versammlung des Bezirksverbandes Mittelfranken des Bayerischen Soldatenbunds 1874 e.V. (BSB) unter der Führung von Wolfgang Niebling. Musikalische Unterstützung lieferten die Adelsdorfer Musikanten. Einen großen Teil der Versammlung nahmen Vorträge des BSB-Präsidenten Richard Drexl und des Parlamentarischen Staatssekretärs Stefan Müller sowie die Wahl des neuen Bezirksvorstands ein. Außerdem erhielten einige Teilnehmer der Versammlung hohe Auszeichnungen.
Drexl ging vor allem auf den nach seinen Worten "dramatischen Zustand" der Bundeswehr in der Gegenwart ein und richtete seine Worte speziell an die Vertreter der Politik. Vielfältige Probleme in Form von versuchten Maulkorberlassen für Angehörige des Bundesverteidigungsministeriums, zu wenig geeignetes Personal für den Nachwuchs, schlecht durchdachte Arbeitszeitregelungen, desolate Ausrüstung und Ausbildung sowie eine nur schwer nachvollziehbare Schaffung der neuen Teilstreitkraft IT-Abwehr mit rund 13 500 Soldaten erschweren nach Drexls Ansicht die Erfüllung des Verteidigungsauftrags der Truppe erheblich.
Zudem verschwinde die Truppe immer mehr aus der Fläche und sei gesellschaftlich nicht mehr ausreichend präsent. Auch militärische Symbole mit mahnender oder erinnernder Bedeutung würden von der Bundeswehrführung und der Politik mehr und mehr aus der Öffentlichkeit genommen bzw. dort nicht mehr gern gesehen.


"Hinter Mauern besuchbar"

Drexl nannte hier die Kriegerdenkmäler in den Gemeinden oder die Gefallenendenkmäler der Bundeswehr, "die nur noch hinter Mauern besuchbar sind".
Eindringlich wies er dabei auf die Bedeutung des BSB für die Erinnerungskultur an die Gefallenen und zivilen Opfer der Weltkriege hin. "Wer außer uns soll und kann diese wichtige Aufgabe in der aktiven Friedensarbeit noch leisten? Unser Land braucht uns", so der Präsident.
Einige Versammlungsteilnehmer erhielten hohe Auszeichnungen. Stefan Müller wurde mit dem großen Verdienstkreuz am Bande des BSB für seine Verdienste um das Soldatenwesen und den BSB geehrt, VdRBw-Bezirksvorsitzender Reinhard Gernandt erhielt das Reservistenverdienstkreuz in Gold, VdRBw-Landesgeschäftsführer Lucke das Reservistenverdienstkreuz in Silber, der ehemalige Kreisvorsitzende Lauf-Hersbruck, Adolf Lederer, die höchste Auszeichnung, das Großkreuz mit Strahlenkranz. An den BSB-Bezirksvorsitzenden Niebling ging aus der Hand von Reinhard Gernandt die Ehrennadel in Silber sowie der Ehrenschild der Bezirksgruppe.
Bezirksvorsitzender bleibt Wolfgang Niebling, stellvertretende Bezirksvorsitzende sind Frank Greif, Robert Höhenberger und Peter Baumann. Kassier ist Peter Dittrich, Geschäftsführer/IT-Beauftragter Ralf Olmesdahl und Pressereferent Frank Greif. Reservistenbeauftragter ist Fritz Netter und Sozialwerksbeauftragter Peter Uebel. Als Beisitzer gewählt wurden . Bernd Finkenberger (auch Stellvertretender Bezirksgeschäftsführer) und Rainer Brohm. Revisoren sind Peter Brandl (auch Pressebeauftragter) und Heribert Wagner. Als Bezirksschießwart bleibt Roland Bezold im Amt, seine Vertreterin bleibt Anita Meusel.
Frank Greif

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren