Baiersdorf

Neues Konzept der Nahverkehrsbuslinie 252

Der Landkreis Erlangen-Höchstadt lässt durch die Firma "NahverkehrsBeratung Südwest" verschiedene Nahverkehrsbuslinien überarbeiten. Betroffen ist im Baiers...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Landkreis Erlangen-Höchstadt lässt durch die Firma "NahverkehrsBeratung Südwest" verschiedene Nahverkehrsbuslinien überarbeiten. Betroffen ist im Baiersdorfer Raum die Linie 252. Sie kommt im Gemeindegebiet von Igelsdorf und hält auf der Ostseite des Bahnhofs, um dann in die eigentliche Stadt weiter zu fahren.
Die Haltestelle auf der Ostseite führt zu einer Belastung der Anwohner. Dieser Knackpunkt kann nun gelöst werden. Anstelle von der Haltestelle "Senivita" in der Hut zum Bahnhof zu fahren, wird die Linie künftig erst die Brücke queren und dann auf der Westseite stoppen. Von dort schlägt sie einen Bogen nach Süden, um dann die Hauptstraße bis ganz nach Norden zu den Einkaufsmärkten zu fahren.
In Wellerstadt wird zudem eine neue Haltestelle eingerichtet. Der Bahnhofszugang von der Westseite ist nicht barrierefrei und es muss die viel befahrene Bürgermeister-Fischer-Straße gequert werden.
Das größere Problem sah man aber in den bislang zu knapp bemessenen Fahrzeiten der Busse zwischen den einzelnen Haltestellen, vor allem in Erlangen. So ist zwischen Martin-Luther-Platz und Waldkrankenhaus nur eine Fahrzeit von zwei Minuten eingeplant. "Das schafft ja nicht mal die Polizei mit Blaulicht", kommentierte Jürgen Maiß (FW) die Vorgaben.
Die Verzögerungen würden sich in Baiersdorf auf zehn Minuten aufschaukeln, so dass keine zuverlässige Ankunft zur Abfahrt der S-Bahnen gewährleistet sei. Besonders betroffen sind davon Schüler aus Igelsdorf, die über den Bahnhof Baiersdorf zu Forchheimer Schulen fahren müssen. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren