Laden...
Streitberg

Neuer Vorstand bei Streitberger Wehr

Streitberg — Alle Aktiven der Feuerwehr Streitberg können stolz sein, auf das, was sie im vergangenen Jahr geleistet haben, lautete das Fazit von Kommandant Roland Brütting in sein...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mathias Gerstenberger, Hans-Jörg Gebhardt, Denise Gerstenberger, Marion Zimmermann, Nadja Brütting, Edmund Schrenker, Roland Brütting, Julian Windisch und Joachim Gebhardt (von links)  Foto: privat
Mathias Gerstenberger, Hans-Jörg Gebhardt, Denise Gerstenberger, Marion Zimmermann, Nadja Brütting, Edmund Schrenker, Roland Brütting, Julian Windisch und Joachim Gebhardt (von links) Foto: privat
Streitberg — Alle Aktiven der Feuerwehr Streitberg können stolz sein, auf das, was sie im vergangenen Jahr geleistet haben, lautete das Fazit von Kommandant Roland Brütting in seinem Rückblick auf das Jahr 2014.
Mit einer Personalstärke am untersten Ende der Skala bewältige man Aufgaben, die früher nur von wesentlich größeren Wehren übernommen werden konnten. 26 Männer und 9 Frauen leisten derzeit aktiven Dienst. Besonders freute er sich über die fünf Neuzugänge des vergangenen Jahres.

Brand- und Verkehrseinsätze

27 Mal wurden die Streitberger Rothelme im vergangenen Jahr zu Hilfe gerufen. Insgesamt forderten sechs Brandeinsätze, zwei Verkehrsunfälle mit eingeklemmten Personen, drei Ölspuren, zwei Unwetterschäden und sieben sonstige Hilfeleistungen den Einsatz der Streitberger Wehr.
Dabei waren sie auch in den Landkreisen Bayreuth und Bamberg gefordert. Bei den Brandeinsätzen leistete die Wärmebildkamera wertvolle Dienste. Leider waren auch wieder sieben Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen in Muggendorf, Streitberg und Ebermannstadt zu verzeichnen.
Personell sehr eng geht es bei den Atemschutzgeräteträgern zu. Hier ist ebenso wie in der Jugendarbeit zwischen zwölf und 18 dringend Nachwuchs nötig. Einen guten Start mit acht Kindern hatte dagegen die Kinderfeuerwehr für Kinder ab sechs Jahren. Von deren Gründung berichtete Marion Zimmermann.
Dringend in Angriff genommen werden müsse die Ersatzbeschaffung für das in die Jahre gekommene Mehrzweckfahrzeug, erklärte Kommandant Brütting. Hier soll ein von Verein und Gemeinde co-finanziertes Gebrauchtfahrzeug Abhilfe schaffen. Nachdem die Streitberger Wehr bereits im Jahr 2000 auf eine Ersatzbeschaffung der mittlerweile 54 Jahre alten Tragkraftspritze verzichtet hatte, mahnte er die vor 15 Jahren im Gegenzug zugesagte Modernisierung des hydraulischen Rettungssatzes an.

Zahlreiche Veränderungen

Die turnusmäßigen Neuwahlen der Vorstandschaft brachten zahlreiche Veränderungen mit sich. Joachim Gebhardt übernahm von Stephan Meisel das Amt des Vorsitzenden. Sein Stellvertreter ist zukünftig Edmund Schrenker. Nadja Brütting trat als Kassiererin die Nachfolge von Hans Adelhardt an. Als Beisitzer gehören zukünftig Denise Gerstenberger, Hans-Jörg Gebhardt und Julian Windisch dem Vorstand an. Als alte und neue Schriftführerin wurde Marion Zimmermann bestätigt. In der aktiven Wehr schied Heinrich Gebhardt als stellvertretender Kommandant aus. Als sein Nachfolger wurde Mathias Gerstenberger gewählt. Der neue Vorsitzende Achim Gebhardt bedankte sich im Namen der Vereinsmitglieder mit einem Geschenk bei allen ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für ihre jahrzehntelange Tätigkeit zum Wohle der Feuerwehr.
Sein Vorgänger Stephan Meisel übernahm es, dem aus dem Amt geschiedenen stellvertretenden Kommandanten Heinrich Gebhardt für 20 Jahre Dienst mit einem Präsent und einer Urkunde zu danken.
Auf 25 Jahre Amtszeit als Kommandant beziehungsweise stellvertretende Kommandant kann mittlerweile Roland Brütting zurückblicken. Auch er wurde mit einem Präsent und einer Urkunde bedacht. Beide, so Stephan Meisel, hätten die Feuerwehr Streitberg in dieser langen Zeit durch dick und dünn geführt und vorangebracht.
Dem Ehrungsreigen wollte auch Bürgermeister Helmut Taut nicht hinten anstehen. Mit einem Präsent bedankte er sich bei Kreisbrandinspektor Georg Henkel, der vor seinem altersbedingten Ausscheiden zum letzten Mal eine Jahreshauptversammlung einer Wiesenttaler Feuerwehr besuchte, für die nun seit 18 Jahren andauernde gute Zusammenarbeit. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren