Ebermannstadt

Neue Schilder auf Wanderwegen zerstört

Paul Pöhlmann Mit einem Kostenaufwand von rund 52 000 Euro hat der Fränkische-Schweiz- Verein (FSV), Ortsgruppe Ebermannstadt, mit der Stadtverwaltung und d...
Artikel drucken Artikel einbetten
Vom Wasserrad aus starten die meisten Wanderwege, weshalb hier ein "Schilderwald" auf die Touren verweist.  Foto: Paul Pöhlmann
Vom Wasserrad aus starten die meisten Wanderwege, weshalb hier ein "Schilderwald" auf die Touren verweist. Foto: Paul Pöhlmann
Paul Pöhlmann

Mit einem Kostenaufwand von rund 52 000 Euro hat der Fränkische-Schweiz- Verein (FSV), Ortsgruppe Ebermannstadt, mit der Stadtverwaltung und dem Naturparkverein Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst das Wanderwegenetz im Gebiet der Ortsgruppe erneuert. Die Maßnahme dauerte fast drei Jahre.


Beschädigungen nach kurzer Zeit

311 in Beton gegründete Metallpfosten wurden dafür hergestellt und schließlich auf den Wanderwegen verarbeitet, 487 Wegehinweisschilder wurden nach den Richtlinien des FSV montiert sowie rund 500 Trägerplatten mit Markierungszeichen angebracht.
Dies sei ein "enormer Aufwand" gewesen, meinte Ortsgruppenvorsitzender Hans Weisel, "der nur mit tatkräftiger Unterstützung vieler freiwilliger Helfer möglich war".
Gemeinsam arbeiteten die Helfer 527 Stunden daran, überall die Markierungszeichen anzubringen. Umso mehr ärgert es Weisel, dass schon wieder die ersten neuen Wegweiser-Schilder mutwillig zerstört oder entfernt worden seien und sechs Pfosten "umgefahren" wurden.
Bei rund 10 000 Euro lag der finanzielle Eigenanteil der Ortsgruppe. Den Rest teilen sich die Stadt und der Naturparkverein.
Zum Abschluss der Arbeiten trafen sich auf Einladung des Ortsgruppenchefs Weisel alle Helfer zusammen mit Bürgermeisterin Christiane Mayer, Thomas Distler vom Bauamt der Stadt, Wolfgang Geißner vom Naturparkverein und FSV-Chef Reinhardt Glauber und feierten gemeinsam den erfolgreichen Abschluss der Arbeiten. Da Wandern eine der beliebtesten Beschäftigungen der Urlaubsgäste in der Fränkischen Schweiz sei, wurde in eine lückenlose Wegmarkierung - und somit in den Tourismus - investiert.
Reinhardt Glauber setzt sich derzeit dafür ein, dass die Fränkische Schweiz zu einer zertifizierten Wanderwegregion gekürt wird.


Fakten

Das Wanderwegenetz der Ortsgruppe Ebermannstadt umfasst rund 250 Kilometer Wanderwege. Die Arbeit teilen sich zehn Wegewarte: Karin und Markus Gerwien, Valentin Klaus, Franz Klötzer, Peter Kriegl, Joe Mitterer, Ludwig Schwabe, Rolf Wank, Dieter Weise-Emden und Rosi Westphal.
Da die Pflege der Wege ein wichtiger Bestandteil der Ortsgruppenarbeit ist, sind alle wegewarte automatisch Mitglieder des erweiterten Vorstandes.

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren