Gerach

Naturlehrpfad ist großes Thema in Gerach

Zwar ist Gerach die kleinste der Gemeinden in der Verwaltungsgemeinschaft Baunach, braucht sich aber dennoch bezüglich ihrer Aktivitäten nicht hinter den "g...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwar ist Gerach die kleinste der Gemeinden in der Verwaltungsgemeinschaft Baunach, braucht sich aber dennoch bezüglich ihrer Aktivitäten nicht hinter den "großen" Nachbarn verstecken.
So berichtete Bürgermeister Gerhard Ellner (SPD) in der Sitzung des Gemeinderates vom Fest der Traktorfreunde im Juni, das weit über die Gemeindegrenzen hinaus großen Anklang fand. Zwei Tage gab der Zirkus Renado in Gerach ein Gastspiel, der Feuerwehrverein feierte sein Sommerfest und der Sportanglerverein Gerach feierte sein 40. Jubiläum.
Breiten Raum nahm in der Sitzung die Gestaltung des Naturlehrpfades, wo nun alle Vorschläge in einen Plan einschließlich der Stationen eingearbeitet wurden. Vielfältig sind diese mit Monsterwald, Fährtenlesen mit einem Pirschweg, einem Wasserbecken, einem Baumscheibenkalender, Klanghölzern, einem Insektenhotel, Sitzpilzen, einer Sprunggrube, einem Spinnennetz, einer Liegebank mit Sitzgarnitur und einer Müllstelle, die, wie vieles andere, in Eigenleistung gefertigt werden soll.
In der Sitzung wurde noch die Erstellung einer Aussichtsplattform in Form eines Erdhügels angeregt. Der gesamte Naturlehrpfad wurde mit 30 000 Euro veranschlagt, der Gemeinderat stimmte einstimmig der Ausführung zu und beauftragte die Verwaltung, alle weiteren Schritte zu unternehmen.
Als Ergebnis einer Verkehrsschau beschloss der Gemeinderat einstimmig, im Grubenweg in Gerach eine 30er Zone einzurichten. Die Verwaltung wurde beauftragt, in Absprache mit dem Bauhof die erforderlichen Schilder aufzustellen.
Unbefriedigend sei weiterhin die Parkplatzsituation in der Friedrichstraße, wo trotz erfolgter Parkmarkierungen weiterhin Parkplätze ebenso wie in der Brunnäckerstraße blockiert würden.
Bezüglich einer Nachfrage, wie weit denn die Geracher Chronik gediehen sei, teilte Gerhard Ellner mit, dass die Historikerin Adelheid Waschka entsprechendes Material gesammelt habe und eine Fertigstellung bis zum Jahresende in Aussicht stehe.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren