Teuschnitz

Natur- und Kulturlandschaft rund um Teuschnitz für 10 000 Euro gepflegt

Eingangs der jüngsten Stadtratssitzung informierte Bürgermeisterin Gabriele Weber (CSU) über Inhalt und Beschlüsse der letzten nichtöffentlichen Sitzung. Da...
Artikel drucken Artikel einbetten
Eingangs der jüngsten Stadtratssitzung informierte Bürgermeisterin Gabriele Weber (CSU) über Inhalt und Beschlüsse der letzten nichtöffentlichen Sitzung. Dabei hatte man mit dem Geschäftsführer Thomas Kleylein vom Ingenieur-Büro HTS verschiedene geplante Baumaßnahmen behandelt, so unter anderem einen Ausbau des Weges zur Bastelsmühle und der Reichenbacher Straße wie auch die weitere Vorgehensweise bezüglich der im Sommer aufgetretenen Überschwemmungen in Wickendorf. Bereits vor sechs Jahren hatte der Steinweg circa 30 Zentimeter unter Wasser gestanden. Damals hatte man eine Berechnung für Schutzmaßnahmen in Auftrag gegeben. Aufgrund der ermittelten horrenden Kosten, die man auf die Anlieger hätte umlegen müssen, hatte man davon abgesehen. Nun wurde die Sachlage noch einmal erörtert.
Die Vergabe für das Kommunale Investitionsförderprogramm (KPI) erfolgte an das Architekturbüro Grimme aus Burgkunstadt. Dabei wird die Sanierung am Rathaus - Fenster sowie eine neue Eingangstüre - gefördert. Der Architekt Jürgen Grimme war bereits vor Ort, wobei man sich insbesondere Gedanken über die neue Fenstergestaltung machte. Die Farbe der Fenster steht noch nicht fest, eventuell Grau. Der entsprechende Förderantrag muss am 15. November eingereicht sein. Erfreulicherweise haben drei Eigentürmer Zuschussanträge für die Sanierung ihrer Anwesen im Sanierungsgebiet der Stadt Teuschnitz gestellt. "Das wird eine sehr gute Sache", freute sich Weber, die auf weitere Interessenten für private Baumaßnahmen hofft.
Angegangen wurden die Pflegemaßnahmen des Teuschnitzer Teiches, der entschlammt wurde. Es stehen noch weitere Arbeiten an. Die in Richtung der Confiserie Lauenstein anstehenden Baumschnittmaßnahmen dürfen aufgrund des Vogelschutzes erst im Oktober angegangen werden. Besonders eingebracht habe sich, so die Bürgermeisterin, Bauhofleiter Georg Eidelloth, durch dessen Einsatz die im Haushaltsplan weit höher angesetzten Kosten sehr reduziert werden konnten. Mittlerweile liege die Stadt bei Kosten um 6500 Euro, insgesamt geht man von 10 000 Euro aus. Damit liegt man weit unter den geplanten Kosten. Besorgte Bürger hatten anonym bei den Naturschutz-Behörden Bedenken bezüglich der Fische im Teich gezeigt. Dies sei völlig unbegründet gewesen. Der Fischereiverein Teuschnitz habe, so berichtete Bürgermeisterin Gabriele Weber, die Fische eingefangen, versorgt und umgesetzt.
Voll im Zeitplan liegt der Ausbau Lange Straße und Lolesgasse. Die Maßnahme - zumindest der Unterbau - soll bis Dezember abgeschlossen sein.
Gute Nachricht gibt es auch in Sachen Breitbandausbau. Der Förderbescheid wird demnächst ausgehändigt.
Sehr erfolgreich verliefen das Altstadtfest sowie der Open-Air-Kinosommer vom 14. bis 16. Juli mit vielen begeisterten Gästen. Ein großer Dank der Bürgermeisterin galt der Sparkassenstiftung Ludwigsstadt, die mit einer Spende von 5000 Euro den Kinosommer ermöglicht hatte, sowie den Teuschnitzer Vereinen für die Bewirtung. Ihnen - der Stadtkapelle, der FFW, der DLRG und der Bibliothek Teuschnitz - konnte sie aus dem Überschuss jeweils 330 Euro aushändigen.
Grünes Licht gab es für die Bauanträge von Christian Geyer, Obere Straße 18, auf Aufstockung der Garage sowie Karin Sesselmann, Hintere Straße 37, auf Neubau eines Einfamilienhauses in der Wiesenstraße. hs
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren