Ebrach

Nationalpark-Befürworter kritisieren Lobby-Vorstoß

Der "Verein Nationalpark Nordsteigerwald" hat auf den FT-Artikel "Unser Steigerwald begrüßt neuen Pfad" vom vergangenen Freitag mit einer Stellungnahme reag...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der "Verein Nationalpark Nordsteigerwald" hat auf den FT-Artikel "Unser Steigerwald begrüßt neuen Pfad" vom vergangenen Freitag mit einer Stellungnahme reagiert.
Der "Verein Nationalpark Nordsteigerwald" stellt klar, dass er den Baumwipfelpfad am Radstein bei Ebrach als wichtigen Baustein zu einem Nationalpark betrachte, getreu dem Motto "Baumwipfelpfad gut - besser aber mit Nationalpark!" Der Verein "Nationalpark Nordsteigerwald" begrüße es und betont in einer Mitteilung ausdrücklich, dass mit dem Pfad, der Aussichtsplattform sowie dem Steigerwald-Zentrum in Handthal alle wichtigen Infrastruktureinrichtungen für den ersten Nationalpark Frankens geschaffen worden seien. Was fehle, so Vorsitzender Benedikt Schmitt, sei "lediglich noch der dauerhafte Schutz der Natur durch den Nationalpark. Denn wie sonst könnten ohne Schutzgebiet die wertvollen Altbuchen des Steigerwaldes vor der Motorsäge gerettet werden", so die Nationalpark-Befürworter.
Auf völliges Unverständnis stoße im Verein die Bekanntgabe von Innenstaatssekretär Gerhard Eck (CSU), seines Zeichens Vorsitzender des Anti-Nationalparkvereins "Unser Steigerwald", dass die Interessenvertretung "Cluster Forst und Holz" ihren Sitz in das aus Steuermitteln gebaute Steigerwald-Zentrum nach Handthal verlegen wolle. Den eindeutig wirtschaftlichen Interessen der Lobbyisten-Vereinigung stünde Naturschutz durch einen Nationalpark im Wege.
Der Baumwipfelpfad wird am kommenden Samstag offiziell eröffnet. Sowohl Nationalpark-befürworter als auch -gegner haben Kundgebungen vor Ort angekündigt. red



Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren