Neubrunn

Nagy hält stark, Stretz hat Glück

Fussballkreis Schweinfurt  Zwei Strafstöße entschärft der Neubrunner Keeper, sein Mannschaftskamerad sorgt mit Hilfe des Innenpfostens für die Entscheidung im Relegationsspiel gegen Kirchschönbach.
Artikel drucken Artikel einbetten

Neubrunn — Der FC Neubrunn, Vizemeister der Kreisklasse Schweinfurt 3, kann weiter auf den Aufstieg in die Fußball-Kreisliga Schweinfurt 2 hoffen. Er gewann am gestrigen Mittwochabend in Steinsfeld gegen den SV Kirchschönbach mit 6:5 nach Elfmeterschießen. Ob dieser Sieg für Neubrunn schon zum Aufstieg reicht oder sie noch einmal antreten müssen, hängt vom Ausgang der Bezirksliga-Relegation ab.

FC Neubrunn -
SV Kirchschönbach n.E. 6:5
Ein packendes und kampfbetontes Spiel sahen die rund 650 Zuschauer auf dem Sportgelände der Spfr Steinsfeld. Trotz einer Verlängerung fielen nur zwei Tore auf jeder Seite und am Schluss musste das Elfmeterschießen entscheiden - und auch hier ging es in die Verlängerung, in der dann Neubrunn jubelte.
Die Neubrunner hatten vor allem in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel und sorgten auch gleich zu Beginn für Druck. Schon in der 8. Minute setzte sich Marcel Pauer auf dem rechten Flügel gekonnt in Szene, seine Flanke schoss aber Holger Stretz übers Tor. Und schon beim nächsten Sturmlauf zog Marcel Pauer selbst aufs Tor ab, aber Gästekeeper Philipp Seufert parierte mit einer ebenso tollen Faustabwehr und lenkte den Ball um den Pfosten.
In diese Drangperiode fiel wie aus heiterem Himmel das 0:1, als Christian Löbl mit einem strammen Schuss ins lange Ecke für die Führung sorgte. Die Neubrunner gaben aber nicht auf. Michael Landgraf setzte sich auf dem rechten Flügel durch und in seine Flanke wuchtete Marcel Pauer in der 33. Minuten zum Ausgleich ins Netz.
In der zweiten Halbzeit gab es auf beiden Seiten einige Torchancen. Die Kirchschönbacher hatten dabei die dickste, als ein Freistoß genau vom Torkreuz zurück ins Feld prallte. Trotzdem hätten auch die Neubrunner das Spiel noch für sich entscheiden können, als Freistöße von Marcel Pauer und Michael Landgraf nur knapp ihr Ziel verfehlten.
In der Verlängerung merkte man beiden Mannschaften das kräfteraubende Spiel an. Holger Stretz hatte in der Schlussminute die Entscheidung zu Gunsten des FC Neubrunn auf dem Fuß, eine Vorlage von Marcel Pauer zog er aber knapp über die Querlatte.
Nicht weniger dramatisch war dann das Elfmeterschießen, bei dem der Neubrunner Fabian Schmitt gleich verschoss, aber sein Keeper Robert Nagy im Gegenzug den Elfmeter von Tobias Gnebner parierte. Auch hier ging es in die "Verlängerung". Der Neubrunner Keeper Robert Nagy hielt dann gleich noch einmal den Elfmeter von Matthias Weiß und nun kam es auf den Neubrunner Holger Stretz an. An seinen Schuss kam sogar noch der Keeper heran, doch der Ball ging an den Innenpfosten und überschritt die Torlinie, womit die Neubrunner das Spiel für sich entschieden hatten und ihre vielen Fans allen Grund zum Jubeln hatten. gg
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren