Lichtenfels

Nachwuchsarbeit im Fokus

Lichtenfels — Eine kleine Feierstunde gab es bei der königlich-privilegierten Scharfschützengesellschaft Lichtenfels. Die Gesellschaft wurde vom Schützenbezirk Oberfranken für ihre...
Artikel drucken Artikel einbetten
Lichtenfels — Eine kleine Feierstunde gab es bei der königlich-privilegierten Scharfschützengesellschaft Lichtenfels. Die Gesellschaft wurde vom Schützenbezirk Oberfranken für ihre erfolgreiche Mitgliederwerbung im Jungschützenbereich ausgezeichnet.
Zu verdanken haben sie dies dem Engagement der Jugendleitung von Ursula Osterlänger und Elke Jäkel. Im Beisein der stellvertretenden Bürgermeisterin Sabine Rießner überreichte Schützenmeister Erwin Kalb die Auszeichnung des Bezirks an die beiden aktiven Schützinnen mit der Bitte, die erfolgreiche Jugendarbeit auch in diesem Jahr fortzusetzen.
Es ist gar nicht so einfach, die Auszeichnung des Bezirks Oberfranken zu bekommen. Es gibt 311 Schützenvereine, die um diese Auszeichnung gekämpft haben. Erstmals ausgeschossen wurde diese Scheibe, die das Wappen von Oberfranken ziert, im Jahr 2013. Damals war die Schützengesellschaft Kronach der Sieger.
Im letzten Jahr war es die königlich-privilegierte Scharfschützengesellschaft Lichtenfels mit zwölf neuen Jungschützen. Ihr wurde der Preis zusammen mit dem Schützenverein Orion Burgwindheim übergeben. Zu-sätzlich zum Wanderpokal gab es noch 50 000 Schuss Luftgewehrmunition.
Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass die Lichtenfelser Schützen für ihre Jugendarbeit ausgezeichnet werden. Bereits vor 16 Jahren wurde der Vorgänger dieser Scheibe von den Königlich-Privilegierten gewonnen. Damals war Günter Lesch der Jugendleiter. Wer sich über die Nachwuchsarbeit informieren will, der sollte zum "Tag der offenen Tür" am 9. Mai zu den Lichtenfelser Schützen kommen. kag
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren