Laden...
Coburg

Nach leichten Startschwierigkeiten folgte ein sicherer 35:22-Erfolg

von unserem Mitarbeiter Erich Bilek Coburg — Der HSC 2000 Coburg II benötigte gegen den HC Sulbach-Rosenberg eine längere Anlaufstrecke. Was aber dann über die Oberpfälzer Herzogst...
Artikel drucken Artikel einbetten
Dominik Baucke warf nicht nur den ersten HSC-Treffer, sondern ließ noch weitere drei gegen Sulzbach folgen. Foto: Erich Bilek
Dominik Baucke warf nicht nur den ersten HSC-Treffer, sondern ließ noch weitere drei gegen Sulzbach folgen. Foto: Erich Bilek
von unserem Mitarbeiter Erich Bilek

Coburg — Der HSC 2000 Coburg II benötigte gegen den HC Sulbach-Rosenberg eine längere Anlaufstrecke. Was aber dann über die Oberpfälzer Herzogstädter hereinbrach, war durchaus sehenswert. Der 35:22-Erfolg war auch in der Höhe verdient.
Die HSC-Zweite bekam sogar noch Schützenhilfe von HaSpo Bayreuth, dem Gegner am kommenden Freitag in der Coburger Angerhalle, der mit einer Galavorstellung gegen TuS Friedberg den direkten Verfolger des HSC II mit 31:17 aus der Halle fegte, so dass der Vorsprung des HSC II auf nunmehr fünf Zähler angewachsen ist.
DJK Waldbüttelbrunn ließ sich beim TV Erlangen-Bruck nicht beeindrucken und gewann mit 35:26, während der Vorletzte aus Allach beim 25:32 in Landshut keine Chance hatte.
HSV 2000 Coburg II - HC Sulzbach-Rosenberg 35:22 (15:9): Es dauerte drei Minuten, ehe es nach Fehlern durch einen Knaller von Baucke mit dem ersten Treffer klappte, der aber bereits im Gegenzug von den Gästen egalisiert wurde. Immer noch war aber keine Ruhe im Spiel, viel Einzelversuche, wenig Wurfglück und auch sonst zu viele Fehler innerhalb kurzer Zeit. Langsam kam jedoch Besserung auf, ohne dass es viel besser. Das lag aber keinesfalls daran, dass der im letzten Spiel verletzt ausgeschiedene Florian Kirchner noch immer nicht mitmachen konnte, und auch Hajck Karapetjan aus familiären Gründen nicht dabei war, denn die Ansätze waren vorhanden.
So wurde nach dem 5:3 (10.) der eifrige Gegner sogar aufgebaut, der nach misslungenen HSC-Aktionen plötzlich mit 7:8 (21.) die Führung übernahm. Der Gastgeber wachte mit dem Rückstand aber auf und sieben Treffern in Folge unterstrichen dies. Dem Gewaltwurf von Wucherpfennig folgten ein "krummes Ding" von Rivera, drei Treffer von Franke (zweimal nach herrlichem Anspiel zum Kreis), sowie weiter gut herausgespielte und schnelle Treffer von Wucherpfennig, Göhl und Rivera. Nur durch das 14:9 vom überrumpelten Gegner waurde die Serie unterbrochen. Dem zuvor einige Male glänzend reagierenden HC-Torwart Lotter blieb nur kopfschüttelndes Staunen. Die genau wie Fürstenfedlbruck II in der Vorwoche nur mit zehn Spielern gekommenen Oberpfälzer versuchten alles, aber nun war gegen die Übermacht der Gastgeber nicht mehr viel zu bestellen. Coburg war noch eine Viertelstunde nicht zu bremsen, glänzte mit schnellem und nunmehr auch passgenauem Spiel, schönen Kombinationen und Pässen zum Kreisspieler Franke, dem nun fast alles gelang und der selbst im liegen noch den Ball ins Tor bugsierte.
Erst als man beim 24:14 (42.) zurücksteckte, wurde es kurz ausgeglichener, denn nach dem 26:18 (49.) blies Coburg schon wieder zur Attacke und entzauberte den Gegner mit einem 9:4-Lauf endgültig.
SR: Christoph Besler / Rainer Böhme (Waltenhofen). - HSC 2000 Coburg II: Tim Titze / Jonas Faber - Ronny Göhl (1), Johan Anderson (4/1), Nikola Franke (9), Stefan Haupt (2), Dominik Baucke (4), Florian Klihm (1), Lars Fichtner (4), Lukas Wucherpfennig (7), Jonathan Rivera (3), Christian Troppmann.
Nicola Franke: In der ersten Viertelstunde hat die Abwehr den Zugriff nicht richtig bekommen und vorne haben wir neben unnötigen Würfen auch einige Chancen liegen gelassen. Haben dadurch den Gegner stark gemacht. Aber man hat gesehen wie breit unsere Bank ist. Wir haben das mit einer guten Mannschaftsleistung souverän runter gespielt.
Stephan Haupt: Wir sind etwas müde gestartet und haben bis zur 20. Minute einfach unsere freien Chancen nicht genutzt. In einer entscheidenden Phase dann jedoch bis zur Pause mit sechs Toren abgesetzt. Am Ende war der überaus klare Sieg hoch verdient.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren