Bamberg

Nach dem Krieg allein

Lesung   Hanns Steinhorst teilte das Schicksal vieler Kinder nach 1945 - er verlor auf der Flucht seine Eltern aus den Augen. Erst 1947 fand er sie in Bamberg wieder. Ein Buch erzählt seine Geschichte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit solchen Bildplakaten suchten Kinder noch Jahre nach Kriegsende ihre Eltern und Angehörigen. Foto: Archiv
Mit solchen Bildplakaten suchten Kinder noch Jahre nach Kriegsende ihre Eltern und Angehörigen. Foto: Archiv
Bamberg — Fremd bin ich eingezogen... 70 Jahre nach Kriegsende erinnern sich viele Bamberger, die 1945 ihre Heimat verlassen mussten, an den Neubeginn in der Domstadt. Einer von ihnen ist der ehemalige Stadtheimatpfleger Hanns Steinhorst, dessen Flucht aus Oberschlesien sich zu einer Odyssee gestaltete. Der damals Vierjährige und seine neunjährige Schwester wurden in Tschechien von der Mutter getrennt und verbrachten zwei Jahre in einem österreichischen Fürsorgeheim. Durch den Suchdienst des Roten Kreuzes konnten die Kinder 1947 in Bamberg wieder mit den Eltern vereint werden.
Renate Steinhorst hat diese Geschichte in dem Buch "Lauf weiter, kleiner Bruder" festgehalten. Zu einer Lesung der Autorin lädt die Luitpoldschule, Memmelsdorfer Straße 7A, am Dienstag, 16. Juni, um 19 Uhr alle Interessierten ein. Als Zeitzeuge begleitet Hanns Steinhorst die Szenen durch persönliche Erinnerungen mit einer Präsentation historischer Aufnahmen, unter anderem aus dem Bamberg der 1940er- und 1950er-Jahre. Der Eintritt zu dem Vortrag ist frei. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren