Maierhof

Nach Rücktritt von Jürgen Schuberth ist die Maierhofer Wehr führungslos

Nach zwanzig Jahren als Vorsitzender der Feuerwehr Maierhof stellte Jürgen Schuberth sein Amt in der Jahreshauptversammlung zur Verfügung. Da sich niemand b...
Artikel drucken Artikel einbetten
Jürgen Schuberth Foto: Archiv
Jürgen Schuberth Foto: Archiv
Nach zwanzig Jahren als Vorsitzender der Feuerwehr Maierhof stellte Jürgen Schuberth sein Amt in der Jahreshauptversammlung zur Verfügung. Da sich niemand bereiterklärte, den Posten zu übernehmen, wurde die Zusammenkunft nach über vier Stunden abgebrochen.
Nun findet am Freitag, 20. Januar, um 19 Uhr eine außerordentliche Hauptversammlung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt Neuwahlen im Feuerwehrhaus statt.
Schuberth ist seit 1997 ununterbrochen Vorsitzender der Maierhofer Wehr. Zudem wirkte er 21 Jahre lang als stellvertretender Kommandant.
In seinem Tätigkeitsbericht bezifferte Schuberth den Mitgliederstand auf 115 Personen. Davon seien 28 Aktive und vier Jugendliche. Der Gemeinde Guttenberg dankte er für die bereitgestellten Mittel sowie allen Aktiven und Verantwortlichen für ihren Einsatz.
Der Vorsitzende blickte anschließend persönlich auf sein Wirken zurück. Seit 27 Jahren sei er nun im aktiven Dienst und derzeit auch als Atemschutzgeräteträger gefordert. Zahlreiche Aufgaben seien unter seiner Regie erledigt worden. "Es ist klar, dass dies nicht alles mein Verdienst ist, aber ich habe immer versucht, mein Bestes beizutragen", bilanzierte er.
Kommandant Harald Will betonte, dass die 28 Aktiven, darunter zehn Geräteträger, im vergangenen Jahr 167 Stunden leisteten. Die Wehr habe 14 Übungen und fünf Einsätze absolviert, darunter seien auch zwei Fehlalarme gewesen.
Der Leiter des Spielmannszugs Maierhof, Matthias Wirth, berichtete, dass von den 38 Musikern 17 bei der Feuerwehr aktiv sind. Der Spielmannszug existiere jetzt seit 66 Jahren, die Feuerwehr seit 108. "Wir sollten alles daransetzen um den Verein zu erhalten", schloss Wirth.
Einen Rückblick auf seine sechsjährige Amtszeit gab Jugendleiter Martin Witzgall. Er dankte Nathalie Wirth, die sich bereiterklärt habe, ihn tatkräftig zu unterstützen.
Kassiererin Gerda Walter beleuchtete die Finanzen. Die Revisoren Dieter und Nathalie Wirth (Spielmannszug) sowie Michael Zuber und Sebastian Hain (Feuerwehr) bescheinigten ihr eine einwandfreie Führung der Geschäfte.


Lob für Jugendarbeit

Bürgermeister Eugen Hain dankte für die geleistete Arbeit. Er lobte das überdurchschnittliche Engagement für die Kinder und Jugendlichen.
Der Landes- und Bundesbeauftragte für Feuerwehren, Harald Oelschlegel, wünschte sich eine regere Beteiligung an den Lehrgängen. Außerdem forderte er den Landesfeuerwehrverband auf, mehr Gelder für die Teilnahme an Bundeswertungsspielen bereitzustellen.
Erstmals in Maierhof war Kreisbrandmeister Yves Wächter. Der Digitalfunk müsse noch forciert werden, da noch massive Probleme bei den Einsätzen festgestellt worden seien.
Bei der Neuwahl des Vorsitzenden lehnten die vorgeschlagenen Kandidaten Klaus Witzgall, Manfred Maier und Stefan Söllner die Übernahme des Amtes aus persönlichen oder beruflichen Gründen ab. Söllner signalisierte jedoch, "nach beruflicher Einspannung" in zwei Jahren zur Verfügung zu stehen.
Trotz weiterer Vorschläge fand sich niemand bereit, für den Posten des Vorsitzenden zu kandidieren.


Auch Premiumlösung scheitert

Matthias Will regte an, Söllner als stellvertretenden Vorsitzenden zu wählen, zudem sollte Jürgen Schuberth noch zwei Jahre weitermachen. "Das wäre die Premiumlösung", sagte er. Doch Schuberth lehnte dies ab: "20 Jahre als Vorsitzender reichen."
Bereits gewählt wurden Marcel Witzgall als Kassier des Spielmannszuges, Matthias Wirth als Spielleiter des Spielmannszuges sowie Nathalie Wirth als Jugendbeauftragte.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren