Burgkunstadt

Nach Charlie Hebdo: "Amis toujours" - "Freunde für immer"

Burgkunstadt — Quelle surprise! In beiden teilnehmenden Jahrgangsstufen, in den 7. Klassen die Realschule Burgkunstadt durch David Helmel und in den 8. Klassen die Realschule Krona...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Teilnehmer des Lesewettbewerbs präsentieren stolz ihre Urkunden. Unter ihnen die beiden Sieger Theresa Müller (Sechste von rechts) und David Helmel (Zweiter von links).  Foto: privat
Die Teilnehmer des Lesewettbewerbs präsentieren stolz ihre Urkunden. Unter ihnen die beiden Sieger Theresa Müller (Sechste von rechts) und David Helmel (Zweiter von links). Foto: privat
Burgkunstadt — Quelle surprise! In beiden teilnehmenden Jahrgangsstufen, in den 7. Klassen die Realschule Burgkunstadt durch David Helmel und in den 8. Klassen die Realschule Kronach II durch Theresa Müller, konnten die siegreichen Schulen aus dem Vorjahr ihre Titel der besten "lecteurs en langue française" verteidigen. Sechs Realschulen aus Burgkunstadt, Neustadt, Kronach und Coburg haben ihr Versprechen aus dem letzten Jahr wahrgemacht und auch dieses Jahr wieder einen Vorlesewettbewerb in französischer Sprache veranstaltet.
Nach der Premiere letztes Jahr in Coburg an der CO I fand der Wettbewerb dieses Jahr an der Realschule (RSB) in Burgkunstadt statt. Hubert Badura, der Französischlehrer der gastgebenden RSB, wies in seinen Begrüßungsworten darauf hin, dass der Deutsch-Französische Tag ein wichtiges Datum in der Geschichte dieser beiden Länder sei, und dass er - vor allem angesichts der aktuellen Situation in Frankreich (Charlie Hebdo) wie auch in Deutschland (Pegida) - bewusst gefeiert werden sollte, da diese einst so verfeindeten Staaten durch den Elysée-Vertrag zu einer dauerhaften Freundschaft gefunden hätten. Diese Freundschaft und diese Verbindungen der Menschen untereinander gelte es zu hegen und zu pflegen. Ein wichtiger Beitrag dazu sei die französische Sprache, die auch an den oberfränkischen Realschulen gelehrt und gelernt würde. Solche Gedenktage sollten auch im Schulalltag nicht untergehen und gebührend gefeiert werden, ganz im Sinne der Losung dieses Tages: "Amis toujours" - "Freunde für immer".
Beim Lesewettbewerb trafen sich die jeweils besten Leser aus den 7. und 8. Klassen und ermittelten ihre Sieger. Die Vorleser hatten dabei jeweils zwei Texte vorzutragen: zunächst einen bekannten Lektionstext, den sich alle Teilnehmer selbst aussuchen konnten. In einer zweiten Runde hatten die zwölf Schüler jeweils einen unbekannten Text, in den sie sich zwei Minuten einlesen konnten, vorzutragen. Sechs Lehrkräfte der teilnehmenden Schulen bildeten die Jury und bewerteten die Lesekünste. Nach einem spannenden und kurzweiligen Vormittag konnten David Helmel und Theresa Müller viel Lob und je ein deutsch-französisches Wörterbuch als Preis für die besten Vorträge entgegennehmen.
Der Ministerialbeauftragte für Oberfranken, Heinrich Hausknecht, betonte in seinem Grußwort den Stellenwert der Realschule in unserer Bildungslandschaft, an der insbesondere die Schüler aus dem Französisch-Zweig alle Chancen auf das Erreichen der allgemeinen Hochschulreife hätten. Er verwies ferner auf bekannte Persönlichkeiten wie Siemens-Chef Joe Kaeser und auf Ministerpräsident Horst Seehofer, die ihre herausragenden Führungspositionen auch über den "Umweg" Realschule erreicht hätten. Durch solche Beispiele sollten sich die Schüler ermutigt sehen, ihren erfolgreichen Weg an der Realschule weiterzugehen.
Im nächsten Jahr soll die Veranstaltung wieder anlässlich des Deutsch-Französischen Tages an einer anderen der sechs teilnehmenden oberfränkischen Realschulen stattfinden.
Hubert Badura
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren