Mainroth

Nach 20 Monaten kehrt die Gemeinde in ihre Kirche zurück

Nach 20 Monaten ist die Generalsanierung der Pfarrkirche St. Michael weitgehend beendet. Um aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk zu unterbinden, muss noch...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Schwamm und Schraubenzieher ausgerüstet kamen die Gläubigen am Samstag in die Kirche, um ihr für den Wiedereinzug den letzten Schliff zu geben. Foto: Ingrid Kohles
Mit Schwamm und Schraubenzieher ausgerüstet kamen die Gläubigen am Samstag in die Kirche, um ihr für den Wiedereinzug den letzten Schliff zu geben. Foto: Ingrid Kohles
Nach 20 Monaten ist die Generalsanierung der Pfarrkirche St. Michael weitgehend beendet. Um aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk zu unterbinden, muss noch die Teerschicht, die bis an die Kirche reicht, aufgebrochen und durch Filterkies ersetzt werden; auch kleinere Restarbeiten der Maler und Elektriker warten noch auf den Abschluss. Weil diese Arbeiten den Gottesdienstablauf nicht stören werden, steht einem Wiedereinzug ins altehrwürdige Gotteshaus nichts mehr entgegen.
Mit Beginn der Außensanierung im August 2014 waren praktisch an jedem Arbeitstag Handwerker am oder im Gotteshaus anzutreffen. Bezeichnend für das Ausmaß der Arbeiten ist unter anderem auch, dass die Außensanierung der Kirche genau so lange gedauert hat, wie die Restauration des Innenraums: jeweils zehn Monate. Bedingt durch geringere Zuschüsse als erhofft sowie unvorhersehbare Mehrausgaben und die Tatsache, dass restliche Zuschüsse erst nach dem Abschluss der gesamten Maßnahme angewiesen werden, sind die Rücklagen der Pfarrei weitestgehend aufgebraucht. Der Kirchenpfleger bedankt sich daher namens der kirchlichen Gremien bei den vielen Pfarrangehörigen und den Ortsvereinen, die sich bisher sehr großzügig auch finanziell an der Maßnahme beteiligt haben.
Weitere Spenden würden den auftretenden finanziellen Engpass mildern. Hier nennt der Kirchenpfleger als Beispiel die Reinigung, Schimmelbekämpfung und Neustimmung der Orgel, die mit fast 17 000 Euro zu Buche schlagen wird.
Am Samstag starteten die ehrenamtlichen Helfer einen letzten Generalangriff im Kirchenschiff, Chorraum und Sakristei. Während die Männer noch die letzten Bankreihen und Kniebänke einbauten, waren die Frauen schon damit beschäftigt, alles auf Hochglanz zu bringen. Denn den Tag der ewigen Anbetung heute, Dienstag, 15. März, will die Pfarrgemeinde feierlich wieder in der Pfarrkirche St. Michael begehen. Fast 30 Frauen und Männer sorgten mit ihrem Arbeitseinsatz dafür, dass am Samstagabend alles sauber und gepflegt auf seinem Platz lag.
Dem Wiedereinzug in St. Michael steht nichts mehr im Weg.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren