Posseck in Bayern

Musik vom "Ländler" bis zu "Line Dance"

von unserem Mitarbeiter Gerd Fleischmann Posseck — Mit einem eindrucksvollen Konzert verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler der Orchesterschule Pressig-Stockheim im Pfar...
Artikel drucken Artikel einbetten
Jannik Brückner, Waltraud und Julian Völk vom Musikverein Grössau-Posseck glänzten mit ihren Tenorhörnern.  Foto: Gerd Fleischmann
Jannik Brückner, Waltraud und Julian Völk vom Musikverein Grössau-Posseck glänzten mit ihren Tenorhörnern. Foto: Gerd Fleischmann
von unserem Mitarbeiter Gerd Fleischmann

Posseck — Mit einem eindrucksvollen Konzert verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler der Orchesterschule Pressig-Stockheim im Pfarrheim Pos seck in die Sommerferien. Im Sturmlauf eroberten sie die Herzen der Zuhörer. Durch das Programm führte sehr unterhaltsam der musikalische Leiter Hans Löffler.
Zum großen Kreis der Zuhörer zählten auch Zweiter Bürgermeister Siegfried Weißerth (Stockheim) sowie Bürgermeister Hans Pietz (Pressig). Beide sprachen sich anerkennend über das Engagement des Nachwuchses aus: "Vor allem profitieren die sechs Musikkapellen der beiden Kommunen von der Orchesterschule."

50 Talente treten auf

Insgesamt 50 hochmotivierte Schüler bestritten die Veranstaltung. Die Buben und Mädchen durften sich über viel Beifall freuen. Mit 105 Schülerinnen und Schülern habe man das Schuljahr gestartet und beschäftige derzeit 15 Lehrkräfte, informierte der Vorsitzende des Musikvereins Grössau-Posseck, Matthias Grebner, in seiner Eigenschaft als Zweiter Vorsitzender der Orchesterschule. Seit der Gründung im Jahr 1999 sei diese Einrichtung zu einem festen Bestandteil im kulturellen Bereich des Unterzentrums Pressig-Stockheim geworden, betonte er.
Eingeleitet wurde das Konzert von den Kindern der musikalischen Früherziehung unter der Leitung von Miriam Baierlipp. Hannah Friedel, Enya Löffler, Roberta Albrecht, Collin Ritter, Valentin Seitz, Georg Fröba und Sina Eichenberg zeigten bei einem Blumentanz schon viel Rhythmusgefühl. Es folgten Anton Neubauer (Trompete) und Samuel Neubauer (Klarinette) mit dem Kinderlied "Hänschen klein". Erstmals trat der achtjährige Anton Neubauer öffentlich auf. Ebenfalls debütiert hat Emeli Hoff mit ihrem Tenorhorn. Für beide talentierten Nachwuchsmusiker gab es einen Riesenapplaus. Für Aufsehen sorgte zudem der erst zehnjährige Paul Kutt, der mit seiner Trompete souverän musizierte. Mit "English Dance" und "Line Dance" gab er Kostproben seines Könnens.
Erstaunlich selbstbewusst holten sich Solisten und Ensembles Pluspunkte bei den Besuchern. Die gut abgestimmte Programmgestaltung mit immerhin 22 Einzeldarbietungen ließ den Abend zu einem Erlebnis werden. Höhepunkte waren unter anderem die "Anden-Melodie", sehr gefühlvoll von Emma Neubauer mit ihrer Flöte und zusammen mit Ausbilderin Susanne Berberich vorgetragen, das Wiegenlied "Guten Abend, gute Nacht" (Niklas Wachter und Luis Kraus), das amerikanische Volkslied "Reuben and Rachel" (Nicklas Kotschenreuther, Jannik Kotschenreuther) und das "Klarinetten-Muckel" mit Sophia Förtsch, Samuel Neubauer sowie Ausbilder Matthias Friedrich.
Viel Beachtung fand auch "Oh Happy Day", temperamentvoll von Julia Martin mit ihrer Flöte vorgetragen. Ebenfalls glänzten mit "Polly Wolly Doodle" sowie dem "Ländler" Janik Brückner, Julian Völk und Waltraud Völk vom Musikverein Grössau-Pos seck. Alles in allem bewiesen die Buben und Mädchen im Alter von vier bis 15 Jahren bei dem Konzert in Posseck eine große Begeisterungsfähigkeit, Talent und Engagement, das den Musikkapellen aus Pressig und Stockheim zugute kommen wird. Blechbläser, Holzbläser, Schlagzeuger und Solisten haben sich prächtig präsentiert und lassen Optimismus aufkommen, so das Resümee.


Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren