Weisendorf

Museum hat "Zuwachs" bekommen

Der Heimatverein Weisendorf hielt im Vereinsheim beim eigenen Museum seine Jahreshauptversammlung ab. Zusätzlich zum Jahresbericht und der Ehrung wurde auch...
Artikel drucken Artikel einbetten
Für 25 Jahre Zugehörigkeit zum Heimatverein wurden (von links) Klaus Albrecht, Elisabeth Goetz und (rechts) Karlheinz Hertlein ausgezeichnet, hier mit dem Ersten Vorsitzenden Günter Rath. Foto: maw
Für 25 Jahre Zugehörigkeit zum Heimatverein wurden (von links) Klaus Albrecht, Elisabeth Goetz und (rechts) Karlheinz Hertlein ausgezeichnet, hier mit dem Ersten Vorsitzenden Günter Rath. Foto: maw
Der Heimatverein Weisendorf hielt im Vereinsheim beim eigenen Museum seine Jahreshauptversammlung ab. Zusätzlich zum Jahresbericht und der Ehrung wurde auch der neue Weisendorfer Bote präsentiert. Bürgermeister Heinrich Süß würdigte die Aktivität des Vereins: "Wir sind dankbar für alles, was der Heimatverein leistet!"
Den Jahresrückblick mit Bildern über den 249 Mitglieder zählenden Verein gab der Erste Vorsitzende Günter Rath. Zu den Aktivitäten zählte die Beteiligung am Faschingszug mit den Strohbären, das Schmücken des Osterbrunnens, das Maibaumaufstellen, das Johannisfeuer am Reuther Weg, eine Schlachtschüssel, die Maiwanderung nach Lonnerstadt und der Hochstraßenlauf. Dieser verzeichnete im vergangenen Jahr einen erfreulichen Zuwachs.
Auch beim Markttag in Weisendorf war der Heimatverein vertreten, ebenso kam der Museumsadvent, der Hobby-Künstler-Markt und der Weihnachtsfrühschoppen gut an.
Obsolet war auch die Beteiligung am Fischerstechen in Reuth und die Schlachtschüssel zur Weisendorfer Kerwa. Im Ferienprogramm stand für die Kinder Kochen im Museum auf dem Programm.
Finanziell steht der Verein gut da. Das Vereinsheim macht sich positiv bei den Bilanzen bemerkbar, etwa durch Vermietungen, wie Kassenwart Felix Kreiner erklärte: "Das Wetter hat es mit den Veranstaltungen des Heimatvereins gut gemeint. Dadurch sind sehr brauchbare Zahlen zu sehen!"
Den Einnahmen und Ausgaben, darunter zuzüglich zur Tilgung noch eine Sondertilgung, erbrachten ein leichtes Minus. Die beiden Kassenprüfer Karlheinz Hertlein und Ludwig Paulus bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung: "Die Finanzlage des Vereins ist geordnet, lobenswert ist die Sondertilgung!", so Hertlein. Kassier und Vorstand wurde denn auch einstimmig Entlastung erteilt.
Franz Petter gab den Rückblick über das Museum. Petter hat im Museum eine Schlafzimmereinrichtung aus dem Jahr 1905 originalgetreu aufgebaut. Außerdem wurde ein begehbares Regal eingerichtet. Im vergangenen Jahr hat das Museum "Zuwachs" bekommen. Da das Jagd- und Fischereimuseum in Neuhaus umstrukturiert wurde, verlagerte die Kreisjägerschaft ihre Ausstellung in das Weisendorfer Museum. Den Kontakt hatte Max Schreiner geknüpft. Die Exponate werden auf einem leicht erhöhten Podest mit Hintergrundmalerei präsentiert.
Eine Vorgabe des Finanzamts, die Vereinssatzung der Mustersatzung anzupassen, machte eine Satzungsänderung des Vereins notwendig, die auch einstimmig angenommen wurde. Ebenso wurde die Erhöhung der Wahlperiode des Vorstands auf drei Jahre von den Anwesenden einstimmig genehmigt.
Für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden Karlheinz Hertlein, Klaus Albrecht, Anna Jornitz, Elisabeth Goetz und Walter Ferbar geehrt. Johanna Rath würdigte das Schmücken des Osterbrunnens durch Elfriede Gerstendörfer und Sabine Wagner besonders und bat Bürgermeister Süß um Unterstützung.
Im Anschluss an die Versammlung konnten die anwesenden Mitglieder den neuesten Band des Weisendorfer Boten, Jahrbuch 2016, in Empfang nehmen, für dessen Konzeption wieder Max Schreiner verantwortlich zeichnete. Der Band konnte überwiegend durch Spenden bzw. Anzeigen finanziert werden. Manfred Welker


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren