Bad Kissingen

Mülltrennung für Flüchtlinge

Den leeren Joghurtbecher in den gelben Sack, die Essensreste in die braune Tonne und die Zeitung vom Vortag in die blaue. Die getrennte Sammlung der Abfälle...
Artikel drucken Artikel einbetten
Den leeren Joghurtbecher in den gelben Sack, die Essensreste in die braune Tonne und die Zeitung vom Vortag in die blaue. Die getrennte Sammlung der Abfälle ist keineswegs weltweit üblich. Ausländische Mitbürger stehen oft ratlos vor den bunten Tonnen.
Um Flüchtlingen und Zuwanderern auch bei der richtigen Abfalltrennung eine Hilfestellung an die Hand zu geben, hat die Arbeitsgemeinschaft Abfallberatung Unterfranken ein mehrsprachiges Informationsfaltblatt herausgebracht.
Die Arbeitsgemeinschaft der Abfallberaterinnen und Abfallberater in den unterfränkischen Städten und Landkreisen existiert seit mittlerweile 25 Jahren und hat schon mehrere erfolgreiche Gemeinschaftsprojekte realisiert.


Mehrsprachige Broschüre

Mit ihrem neuesten Vorhaben will die Arbeitsgemeinschaft praktische Lebenshilfe leisten. Die kleine Broschüre zur Mülltrennung arbeitet hauptsächlich mit Abbildungen und kommt mit sehr wenig Text aus. Die kurzen Erläuterungen sind ins Englische, Französische, Russische, Ukrainische, Türkische, Albanische, Arabische und Persische übersetzt. Natürlich ist das Faltblatt immer an die lokalen Gegebenheiten der beteiligten Städte und Landkreise angepasst.


Koordinierte Verteilung

Bei der Verteilung des Infoblatts arbeiten Abfallberatung und Koordinationsstelle für Flüchtlinge in den jeweiligen Landkreisen, Städten und Gemeinden eng zusammen.
Auf der Homepage der Arge Abfallberatung Unterfranken kann das Infoblatt als PDF-Datei heruntergeladen werden: href="http:// www.abfallberatung-unterfranken.de/projekte/mehrsprachige_abfalltrennhilfe_projekte.html" title=" www.abfallberatung-unterfranken.de/projekte/mehrsprachige_abfalltrennhilfe_projekte.html"> www.abfallberatung-unterfranken.de/projekte/mehrsprachige_abfalltrennhilfe_projekte.html.
Wer selbst Flüchtlinge betreut oder Menschen kennt, die in der Flüchtlingshilfe tätig sind, kann die Sortierhilfe auch direkt über die Abfallberater der Landkreise und Städte anfordern. red

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.