von unserem Mitarbeiter Alexander Zmenda

Erlangen-Höchstadt — Burghaslach empfängt in der Kreisklasse 3 das Schlusslicht, auch A-Klassist Thüngfeld hat eine vermeintlich leichte Aufgabe.


Kreisklasse Bamberg 3

TSV Burghaslach (9.) -
SV Waizendorf (16.)

Fast 15 Jahre lang war Alfred Kraus der Mann an der Seitenlinie von Burghaslach, seit letzter Woche ist die Identifikationsfigur nicht mehr Trainer des TSV. Übergangsweise übernimmt ein vereinsinternes Trainerduo, bestehend aus Abteilungsleiter Wolfgang Hofmann und Betreuer Jochen Schmitt. Das erste Spiel unter neuer Regie wurde am vergangenen Wochenende gewonnen. Am Sonntag (14 Uhr) kommt es zum Duell mit dem Tabellenletzten. Waizendorf hat bisher nur sechs Punkte auf dem Konto, kassierte bereits 78 Gegentore und ist somit die Schießbude der Liga. Dennoch warnt Hofmann vor einem besonders schweren Spiel, fügt aber auch hinzu: "Wir müssen jetzt die Punkte holen, die wir im bisherigen Saisonverlauf nicht geholt haben."


A-Klasse Bamberg 1

FC Thüngfeld (5.) -
DJK-SV Sambach II (14.)

Mit breiter Brust gehen die Hausherren in die Partie, fünf der letzten sechs Spiele gewann der FC. Zudem musste Thüngfeld erst 19 Gegentreffer hinnehmen und hat somit die beste Defensive der Liga. "Wir wollen unsere Serie ausbauen, vor der Winterpause noch sechs Punkte holen und die Konkurrenz somit unter Druck setzen", sagt FC-Vorstand Hans Dennert mit Blick auf drei Punkte Rückstand auf Platz 2. Am Sonntag (14 Uhr) muss das Team aber auf den verletzten Spielertrainer Michael Blankenbühler verzichten. Die Gäste verspürten in den letzten Wochen einen kleinen Aufwärtstrend, zuletzt gab es zwei Unentschieden. "Unser Problem ist der ständig wechselnde Kader", erklärt Spielleiter Jens Heinlein die fehlende Konstanz bei der Sambacher Kreisklassen-Reserve.