Ebensfeld
Fussball-Landesliga 

Mit Rückenwind zum Zweiten

Der TSV Ebensfeld gastiert am Freitagabend bei der zweiten Mannschaft der Würzburger Kickers.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der 0:2-Hinspielniederlage der Ebensfelder gegen die Würzburger Kickers II parierte Towart Heiko Brückner gegen Sebastian Fries. Für TSV-Trainer Klaus Gunreben wäre im Oktober schon ein Punkt gegen die Unterfranken möglich gewesen.  Foto: Hartmut Klamm
Bei der 0:2-Hinspielniederlage der Ebensfelder gegen die Würzburger Kickers II parierte Towart Heiko Brückner gegen Sebastian Fries. Für TSV-Trainer Klaus Gunreben wäre im Oktober schon ein Punkt gegen die Unterfranken möglich gewesen. Foto: Hartmut Klamm
Fünf Siege in Folge und die sichere Teilnahme an der Relegation stehen nach 5:0 gegen Frohnlach II am vergangenen Wochenende für die Landesliga-Fußballer des TSV Ebensfeld zu Buche. Macht das Team von Trainer Klaus Gunreben am Freitagabend (18.30 Uhr) bei den Würzburger Kickers II das halbe Dutzend voll?
Gunreben weiß, dass mit Würzburg ein anderes Kaliber auf seine Mannschaft trifft. Die Unterfranken sind derzeit Zweiter und wollen dies auch bleiben. "Die Würzburger Kickers haben zuletzt eine beeindruckende Serie von acht Siegen in Folge hingelegt. Es sind in den letzten Partien der Würzburger auch stets mindestens fünf Spieler aus dem Drittliga-Kader eingesetzt worden. Besonders hervorzuheben sind davon Stürmer Christopher Bieber, Abwehrspieler Christian Demirtas oder der erstligaerfahrene Verteidiger Nico Herzig. Sie werden in den letzten drei Spielen vehement versuchen, ihre Aufstiegsambitionen in die Bayernliga zu realisieren", sagt der Ebensfelder Übungsleiter.
Ein Aufstieg in die Bayernliga ist sicherlich erstrebenswert, wenn die "Erste" der Unterfranken den Durchmarsch durch die dritte in die zweite Liga schafft. Dann hätte auch die Landesliga-Elf einen Durchmarsch hingelegt - was sicher einmalig in der bayerischen Fußball-Landschaft wäre.
Den Landesliga-Kickern aus Würzburg sitzt allerdings die Regionalliga-Reserve der Schweinfurter im Nacken. Bei nur einem Punkt Vorsprung auf die Verfolger dürfen sich die Würzburger keinen Ausrutscher mehr erlauben, zumal sie im direkten Vergleich mit den "Schnüdeln" schlechter abschneiden. Das Team von Kickers-Trainer Claudiu Bozesan startete nach der Winterpause mit einem Remis, ehe sie ihren Lauf begannen.
TSV-Trainer Gunreben gibt seinem Team folgende Taktik mit auf den Weg: "Wir werden versuchen, defensiv sicher zu stehen und möglichst mit Tempogegenstößen über unsere Außenspieler nach vorne gelangen." Außerdem lobt er die tolle Umsetzung der Viererkette seiner Mannschaft, die durch eine gute, verletzungsfreie Vorbereitung mit intensiven Trainingseinheiten ermöglicht wurde. agro


Das Aufgebot

Reschke, Brückner, Stölzel, C. Quinger, Alt, Schug, Eideloth, Amon, Häublein, Kremer, Popp, B. Quinger, Lempa, Degel, Gründel, Scheler, Dierauf, Vogt, Ziegelhöfer
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren