Breitengüßbach

Mit Nervenstärke

Basketball  Breitengüßbach schlägt in der Regionalliga Treuchtlingen mit 97:93. Brian Wanamaker und Heberlein geben ihren Einstand.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Neuer und ein Rückkehrer bei den Breitengüßbachern: Brian Wanamaker (l.), der Zwillingsbruder von Brad, des Spielmachers der Brose Baskets, und der lange verletzte Marcel Heberlein Foto: sportpress
Ein Neuer und ein Rückkehrer bei den Breitengüßbachern: Brian Wanamaker (l.), der Zwillingsbruder von Brad, des Spielmachers der Brose Baskets, und der lange verletzte Marcel Heberlein Foto: sportpress
Breitengüßbach — Neues im neuen Jahr bei den Basketballern des TSV Tröster Breitengüßbach (7.): Beim 97:93 in der Regionalliga gegen den Sechsten VfL Treuchtlingen feierte Zugang Brian Wanamaker sein Heimspieldebüt und Marcel Heberlein vor 290 Zuschauern in der Hans-Jung-Halle sein Comeback nach langer Verletzungspause.
Dinkel und Djerman gaben zu Beginn die Richtung vor, doch der Treuchtlinger Eisenberger konterte im Alleingang (8:8, 3. Min.). Zehn Sekunden nach seiner Einwechslung gelangen Brian Wanamaker seine ersten Punkte in der heimischen Halle für die Oberfranken. Ein 14:6-Lauf der Tröster-Truppe zum Ende des ersten Viertels, abgeschlossenen durch ein Drei-Punkte-Spiel von Heberlein, brachte den Gastgebern eine 31:28-Führung. Heberlein, Wagner und Wanamaker sorgten zu Beginn des zweiten Spielabschnittes erstmals für eine Zehn-Punkte-Führung, die durch Djerman und Dippold gar bis auf 46:30 anwuchs (14.).
Nach einer Auszeit des Treuchtlinger Coaches Harlander, der sehr laut wurde, fingen sich die Gäste wieder. Die Güßbacher sollten von nun an nur noch vier Punkte bis zur Halbzeit erzielen. Huhn, Schmoll und Geiselsöder drückten den Vorsprung der "Gelb-Schwarzen" in der 17. Min. wieder in den einstelligen Bereich (48:41). Geiselsöder und Huhn brachten den VfL bis auf drei Punkte heran, ehe Tibor Taras den 50:45-Halbzeitstand erzielte.
Nach dem Wechsel setzte sich die Truppe von Trainer Kevin Kositz gleich wieder auf zehn Punkte ab, doch die Mittelfranken kamen zurück. Lang, Geiselsöder und Huhn brachten die Gäste heran. Beim Stand von 63:61 nahm der Güßbacher Coach eine Auszeit. Diese bewirkte allerdings nicht viel, und so gingen die Treuchtlinger kurze Zeit später erstmals seit langem wieder in Führung, 68:70 (27. Min). Beierlein und Geiselsöder brachten die Gäste bis auf 77:70 am Ende des dritten Abschnittes in Führung.
Bis auf 82:73 setzten sich die Gäste ab. Nach seiner letzten Auszeit von Kositz in der 32. Min. fanden die Oberfranken zurück in die Spur. Djerman, Wagner und Taras brachten die TSVler innerhalb einer Minute wieder auf 80:84 heran. Fünf-Dinkel-Punkte in Serie machten die Partie wieder völlig offen. Wanamaker und Djerman sorgten vier Minuten vor Ende der Begegnung wieder für eine Führung der Gastgeber (90:89). Diesen Vorsprung ließen sich die Kositz-Jungs nicht mehr nehmen. Djerman, Taras und Wanamaker machten den 97:93-Sieg perfekt. Die Breitengüßbacher rangieren in der Tabelle nun direkt hinter dem VfL Treuchtlingen, haben aber ein Spiel weniger als die Gäste ausgetragen. fd
TSV Tröster Breitengüßbach: Djerman (19 Punkte/1 Dreier), Wanamaker (19/3), Dinkel (17/5), Taras (12/2), Wagner (9/1), Heberlein (8), Sanders (7), Dippold (4), Jefferson (2), Kral, Kunz, Völkl

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren