Ebensfeld

Mit Intelligenz Identität finden

Schulentlassfeier  An der Ebensfelder Pater-Lunkenbein-Schule wurden 15 Schüler verabschiedet. Ein hoher Prozentsatz von ihnen schaffte den"Quali". Für die anderen gibt es die Möglichkeit, diesen Abschluss noch nachzuholen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Schulband "Crossover" unter der Leitung von Hermann Schäfer gestaltete die Entlassfeier mit.
Die Schulband "Crossover" unter der Leitung von Hermann Schäfer gestaltete die Entlassfeier mit.
+2 Bilder
von unserem Mitarbeiter  Philipp fischer

Ebensfeld — Vermissen werden sie vieles, sind sich Alexander Elflein, Philipp Röming und Marcel Zawistowski sicher. Am Freitag wurden die drei 16-Jährigen mit ihren zwölf Klassenkameraden an der Pater-Lunkenbein-Schule nach einer Abschlussandacht und der Feierstunde mit Zeugnisübergabe verabschiedet. Vor allem den netten Lehrern, Mitschülern und den langen Pausen trauern die Schüler nach. Aufs Berufsleben seien sie aber gut vorbereitet, legte die Schule doch die Grundsteine. Dass neben all dem Wissen und den Schlüsselqualifikationen gute Tipps nicht schaden, sagten die Mitwirkenden der Feier. So gab es musikalische und rednerische Fingerzeige für den weiteren Lebensweg.
Auf dem weiteren Lebensweg müsse man sicher manches einfach hinnehmen, bekräftigte die Schulband "Crossover" unter der Leitung von Hermann Schäfer im Lied "Isso": "Keiner hat gesagt, das Leben ist leicht, nimm's nicht so schwer." Das weiß Alexander, der die Ausbildung zum Industriemechaniker antritt: "Es geht früh los, man arbeitet durch, hat weniger Pausen, muss sich richtig verhalten, freundlich und hilfsbereit sein und konzentriert, genau und sorgfältig arbeiten." Musikalisch ausgedrückt: "Nichts kommt von alleene - isso".

Unterstützung von der Familie

Freilich sind Höhen und Tiefen zu durchschippern, was die Bläserklassen der 3. und 4. Klasse unter Dirigat von Thomas Helmreich mit fetzigen und ruhigen Stücken untermalten. Unterstützt in ihren neuen Gefildenn werden die 15 Absolventen von wichtigen Personen: Familie und Freunde. Das sang die Klasse 4b mit Renate Dirauf in "Friends".
Helfen werden ihnen zudem die erlernten Tugenden, die Konrektorin Roswitha Fischer in ihre Gedanken zum Wort Abschied packte. ‚A' für Aufbruch; ‚B' für Büffeln und Belohnung für das Geleistete. Nach der Schulzeit (‚Sch‘) stünden sie nun an der Schwelle zu einem neuen Lebensabschnitt, für den sie den Schlüssel erhalten. "Ihr durftet mit Intelligenz eure Identität finden und Ideale entwickeln - eine Idee für euren Lebensweg." (‚I'). Vonnöten sei das ‚E' als Ehrgeiz und Energie. Letztendlich bleibe ein ‚D', ein Danke "an alle, die euch auf euerem Weg begleitet haben, ihn geebnet haben."
Rektor Jürgen Jäger freute sich über die 71 Prozent, die den Qualifizierenden Mittelschulabschluss ("Quali") erreichten. Alle anderen nutzen in der "eCn-Klasse" ihre "extra Chance" (siehe Infobox). Höhere Anforderungen und lebenslanges Lernen prophezeite er: "Seid stets bestrebt, voran zu kommen, denn von Träumen kann man nicht leben." Auch Klassleiter Hermann Schäfer hatte Tipps parat. Wie Jäger betonte er die "soziale Kompetenz". In der Arbeitsrealität werde Wert darauf und auf persönliches Engagement gelegt. "Ihr habt Spuren an unserer Schule hinterlassen und die Schule hat bei euch Spuren hinterlassen", sagte und ermutigte die Abgänger zu helfen, wenn kein anderer hilft, bei Unrecht einzugreifen, zuzuhören und freundlich zu sein.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren