Haßfurt

Migration als Fachabteilung

Lesen kann ein Schritt zur Integration sein. Deswegen wurde im Bibliotheks- und Informationszentrum Haßfurt (Biz) die Fachabteilung "Literatur zur Migration...
Artikel drucken Artikel einbetten
Lesen kann ein Schritt zur Integration sein. Deswegen wurde im Bibliotheks- und Informationszentrum Haßfurt (Biz) die Fachabteilung "Literatur zur Migration" eröffnet, wie das Landratsamt mitteilt.
Seit Mitte Dezember gibt es im Biz Haßfurt die neue Fachabteilung "Literatur zur Migration - KoKoBiNe". Der Name spiegelt die Kooperation des Biz mit dem Projekt "Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte" wider, das im Landkreis Haßberge von Nelson Müller geleitet wird.


Texte zur Migration

Die neue Abteilung soll helfen, sich gezielt mit den Themen Migration, Integration und Spracherwerb auseinanderzusetzen. Das soll Zugewanderten und Helfer sowie allen Interessierten eine Informationsquelle sein. Mehr als 150 Bücher wurden aus dem Bestand zusammengestellt oder durch Nelson Müller als Spenden akquiriert, zum Teil sogar direkt aus nahöstlichen Ländern.
Das Projekt ist Wegweiser für Integration und Leben in Deutschland, für interkulturellen Austausch und zum Erlernen und Unterrichten der deutschen Sprache. "Medien sind Mittler und Integrationshelfer, deutsche Sprachkenntnisse und Bildung Grundvoraussetzungen für alle, um sich in Deutschland zurecht zu finden", erklärte dazu Nelson Müller. Für ihn gibt es eine weitere wichtige Bedeutung: Nach aktueller Rechtslage haben nicht alle Asylbewerber Anspruch auf einen Integrationskurs. Sie brauchen ehrenamtlich geleitete Kurse. Die Sprachfördermedien in der neuen Biz-Abteilung sind da Hilfe. Lernwillige, die einen Integrationskurs besuchen, können das Gelernte im Selbststudium vertiefen. Alle können sich laut Müller mit Anschaffungsvorschlägen am Aufbau der Abteilung beteiligen.
"Lernwillige Asylbewerber im Integrationsprozess zusätzlich zu unterstützen, ist ein richtiger und wichtiger Ansatz", findet Landrat Wilhelm Schneider. Der Kreischef war erfreut, als ihm die Biz-Leiterin Annelie Ebert berichtete, dass rund 60 Flüchtlinge die Bibliothek sehr aktiv nutzen. Das System mit Ausleihfristen werde problemlos verstanden. "Die ausgeliehenen Medien werden rechtzeitig zurück gebracht. Auch Jahres- und Säumnisgebühren werden anstandslos gezahlt", berichtet Ebert. Unterschiede zu Einheimischen kann Ebert nicht erkennen; im Gegenteil: "Die meisten sind sogar besonders motiviert".


Arabische Literatur

Neben Medien zum Spracherwerb steht im Biz nun eine kleine Auswahl an arabischer Literatur zur Verfügung. Es gibt außerdem viele zweisprachige Bücher - zum Beispiel in Deutsch und in Arabisch. Dass auch diese Medien mit Interesse wahrgenommen werden, zeigt, dass das Interesse am Lesen und Lernen über die Kulturen hinweg groß ist - auch wenn es nur die Lektüre einer arabischen Comic-Ausgabe von Tim und Struppi ist. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren