Kronach
Triathlon 

Michael Kalb ist für WM qualifiziert

Vier Sportler des ASC Kronach-Frankenwald nahmen am Wettbewerb der 70.3-Ironman-Serie in Budapest teil.
Artikel drucken Artikel einbetten
Michael Kalb (rechts) gab in Budapest beim Halbmarathon nochmals alles und belegte am Schluss den zehnten Platz in der Gesamtwertung und Platz 1 in seiner Altersklasse. Fotos: privat
Michael Kalb (rechts) gab in Budapest beim Halbmarathon nochmals alles und belegte am Schluss den zehnten Platz in der Gesamtwertung und Platz 1 in seiner Altersklasse. Fotos: privat
+1 Bild
Budapest ist eine Reise wert, nicht nur für Städtereisende, sondern auch für Triathleten. Dies dachten sich auch Kathrin und Enrico Hoppe, Thomas Schnappauf und Michael Kalb vom ASC Kronach-Frankenwald.
Die ungarische Hauptstadt ist Austragungsort der 70.3-Ironman-Serie. Im Stadtteil Buda fand in einem Seitenarm der Donau das 1,9 Kilometer lange Schwimmen statt. Die flache, 90 Kilometer lange Radstecke führte dann auch durch den Stadtteil Pest und an fast allen Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei, war aber nicht ganz so einfach zu fahren, kann man doch kaum mal die "Beine hängen lassen". Der abschließende Halbmarathon hatte es noch mal in sich, denn die viermal zu laufende 5-Kilometer-Runde lag an der schattenlosen Donau bei Temperaturen von 38 Grad im ja nicht vorhandenen Schatten.


Ziel: unter vier Stunden

Michel Kalb, der schon in der Vergangenheit über die Mitteldistanz erfolgreich gewesen war, hatte große Ziele für dieses Rennen, denn er wollte unter vier Stunden bleiben. Und das schaffte er am Ende auch. Das Schwimmen lief schon einmal sehr gut, und nach 25:25 Minuten war er auf Platz 4 in seiner Altersklasse wieder an Land. Der spätere Sieger Billard Bertrand aus Frankreich war nur knapp eine Minute schneller.
2:06:55 Stunden brauchte der ASC-Triathlet für das Radfahren durch Budapest; dies entspricht einem Durchschnitt von 42,61 km/h! Damit verbesserte er sich auf Platz 2. Beim Laufen gab er nochmals alles. Unterstützt von seiner mit angereisten Familie und seiner Freundin lief er den Halbmarathon in 1:21:27 Stunden. Dies reichte in 3:59:24 Stunden für den unangefochtenen Sieg in seiner Altersklasse und damit für die Qualifikation für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in den USA. Zusammen mit dem deutschen Philipp Mock war er schnellster Amateur und ärgerte mit Platz 10 in der Gesamtwertung so manchen Profi.


Für Nachwuchsteam empfehlen

Der 22-jährige Michael Kalb hat in diesem Jahr seine Ausbildung als Physiotherapeut beendet und will sich nun durch gute Ergebnisse für das Erdinger-Alkoholfrei-Perspektivteam empfehlen. Erdinger ist einer der ganz wenigen Sponsoren, die mit einem eigenen Team Nachwuchs-Triathleten fördern. Vielleicht kann ja der Haßlacher in die Fußstapfen von Andreas Dreitz treten.
Für die Triathleten aus Reichenbach lief es durchwachsen. Thomas Schnappauf ärgerte sich über die kurz vor dem Rennen eingefangene Erkältung. Dagegen genossen Kathrin und Enrico Hoppe den Wettkampf und die schöne Stadt in vollen Zügen. Der Triathlon-Sport soll ja auch Spaß machen.
Die Triathleten des ASC Kronach-Frankenwald erreichten folgende Ergebnisse: Kathrin Hoppe belegte in 5:36:19 Stunden Platz 689 in der Gesamtwertung und Platz 7 ihrer Altersklasse (Einzelleistungen: 40:06 - 2:48:04 - 1:59:57). Enrico Hoppe erreichte das Ziel in 5:19:28 Stunden auf Platz 535 (Altersklasse Platz 100) und folgenden Leistungen: 39:39 - 2:32:04 - 2:01:01.
Schnellster Reichenbacher war in 5:04:40 Stunden. Das bedeutete Platz 18 seiner Altersklasse und Platz 379 in der Gesamtwertung. Seine Zeiten: 41:44 - 2:24:24 - 1:47:39.
Diese Zeiten sind umso beachtlicher, wenn man bedenkt, dass die Reichenbacher "Crew" gerade einmal seit drei Jahren Triathlon macht und alle beruflich sehr eingespannt sind. Von den 1254 gestarteten Triathleten erreichten in Budapest nur 1085 das Ziel. tg
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren