Memmelsdorf

Memmelsdorfer haben nichts zu bestellen

Memmelsdorf — Lehrstunde am Samstag in der Schmittenau: Der SV Memmelsdorf (6.) musste sich in der Fußball-Landesliga Nordwest dem souveränen Spitzenreiter SpVgg Ansbach mit 1:5 (0...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Memmelsdorfer Philipp Grasser (l.) muss den Ansbacher Sebastian Mechnik ziehen lassen. Foto: sportpress
Der Memmelsdorfer Philipp Grasser (l.) muss den Ansbacher Sebastian Mechnik ziehen lassen. Foto: sportpress
Memmelsdorf — Lehrstunde am Samstag in der Schmittenau: Der SV Memmelsdorf (6.) musste sich in der Fußball-Landesliga Nordwest dem souveränen Spitzenreiter SpVgg Ansbach mit 1:5 (0:2) geschlagen geben.
Mit Ansbach stellte sich beim Team von Trainer Rolf Vitzthum eine Mannschaft vor, die verdient die Tabelle anführt. Die von Trainer Andreas Heid geformte Truppe zeigte den Memmelsdorfern klar die Grenzen auf. Der Ball wurde flach gehalten, bei ihren schnellen und kleinen Stürmern das richtige Rezept. Vor allem die Vorstöße über die rechte Seite brachten Verwirrung in der SVM-Abwehr. Wie Nadelstiche waren sie gesetzt. Memmelsdorf ließ dem Gegner zu viel Spielraum. Die Mittelfranken kombinierten sicher im Mittelfeld und waren zweikampfstärker.
Die Gäste bestimmten sofort das Spielgeschehen. In der 4. Min. ein gefährlicher, schneller Angriff über Kroiß: Die Abwehr des SVM rettete gerade noch. Memmelsdorf versteckte sich zwar nicht, kam in der 7. Min. zu einer Gelegenheit, aber Torwart Himmrich parierte den Freistoß von Kamm. Vier Minuten später ein schneller Vorstoß über die rechte Seite, eine genaue Hereingabe, aber zwei Stürmer der Gäste rutschten am Ball vorbei. In der 17. Min. folgte ein gelungener Angriff der Memmelsdorfer: Ein Zusammenspiel Baumüller-Seifert-Baumüller konnte gerade noch auf Kosten einer Ecke unterbunden werden.
Nachdem die Gäste eine Minute später trotz Überzahl gescheitert waren, nutzten sie den freien Raum auf der linken Seite und schickten Störzenhofecker in die Gasse. Die Abwehr konnten den pfeilschnellen Stürmer nicht halten, der den Ball zum 0:1 in der 20. Min. versenkte. Im Gegenzug vergab Seifert die Chance zum Ausgleich. Die Memmelsdorfer hatten immer wieder große Schwierigkeiten mit den schnellen Vorstößen vor allem über die rechte Seite.
So war es kein Wunder, dass König in der 29. Min. die Abwehr des SVM einfach stehen ließ, aufs Tor zog und zum 0:2 einschoss. Memmelsdorf kam entschlossener aus der Kabine. Die Mannschaft schaffte es bis zur 64. Min. mitzuhalten. Vor allem über den linken Flügel wurden gute Angriffe gestartet. In der 51. Min. gab es große Aufregung auf der Memmelsdorfer Bank. Schiedsrichter Dotzel, der sonst gut leitete, versagte dem SVM einen klaren Elfmeter. Memmelsdorf ließ sich nicht beirren und kam in der 62. Min. durch Weiß, der geschickt angespielt wurde, zum Anschlusstreffer. Die Hoffnung auf eine Wende wurde zwei Minuten später zerstört. Die SVM-Abwehr, nicht konsequent genug, musste Kroiß ziehen lassen. Der hatte freien Raum und ließ Torwart Jensch keine Chance.
Der Ansbacher Trainer stellte um in der Abwehr, die nun noch sicherer stand. Der Gast spielte locker auf, Memmelsdorf hatte nicht mehr die Kraft, noch einmal heranzukommen. Die Gäste setzten weiter Konter, die sie mit zwei weiteren Toren krönten. In der 75. Min. ein schneller Antritt von Pfahler - 1:4. Dieselbe Masche in der 88. Min.: Die Abwehr wurde überlaufen und der eingewechselte Döllinger setzte den Schlussstrich zum 1:5. gs
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren