Laden...
Bad Kissingen

Mehr Geld für Städtebauförderungsmaßnahmen

Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Dorothee Bär, MdB, zeigt sich zufrieden mit den vor Kurzem ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Dorothee Bär, MdB, zeigt sich zufrieden mit den vor Kurzem bekannt gegebenen Zahlen zur Städtebauförderung im Wahlkreis 248 Bad Kissingen, Rhön-Grabfeld, Haßberge: "Wir erhielten im Jahre 2015 so viele Bundesfinanzhilfen wie nie zuvor. "
Vor allem freue sie sich, dass sich damit die Tendenz der letzten Jahre fortentwickele. Seit 2012 gehen die Zahlen konsequent nach oben.


Herausforderungen

"Die Bundesförderung wird damit den Herausforderungen gerecht, denen wir im Bereich der demografischen und ökonomischen Entwicklungen gegenüberstehen. Sie zeigt aber auch die Vielseitigkeit unserer Region, die sowohl städtische als auch ländliche Gegenden umfasst. Für die Menschen und die Wirtschaft bestärken uns die Mittel aus dem Bund in unserem Bestreben, die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse zu erhalten und zu verbessern", erklärte die Politikern weiter.
Die Städtebauförderungsmaßnahmen umfassten für Bad Kissingen Bundesmittel für Altstadt-Maßnahmen (gesamt bis 2015) 2 510 600 Euro, 720 000 Euro flossen 2015 in Altstadt Nord-Ost-Projekte (gesamt 1 493 000 Euro).
Die Städtebauförderungsmaßnahmen für Bad Brückenau umfassten 598 000 Euro an Bundesmitteln für die Brückenauer Rhönallianz, 66 700 Euro gab es für die Altstadt und 54 000 Euro für den Stadtkern (insgesamt bis 2015 673 000 Euro).
Für die Hammelburger Altstadt gab es danach 1 040 700 Euro an Bundesmitteln.
Münnerstadt erhielt für die Altstadt (Sanierung Entwicklung West) 632 000 Euro und den Stadtumbau West 183 000 Euro (gesamt bis 2015 733 300 Euro). red

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.