Mehr Geld für Musikschulen

Die staatlichen Zahlungen für Musikschulen in Bayern wurden im vergangenen Jahr von 13,78 auf 14,73 Millionen Euro angehoben. Davon profitieren auch die Sta...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die staatlichen Zahlungen für Musikschulen in Bayern wurden im vergangenen Jahr von 13,78 auf 14,73 Millionen Euro angehoben. Davon profitieren auch die Stadt Erlangen und der Landkreis Erlangen-Höchstadt, die 2015 mit 14 590 Euro bzw. 12 544 Euro (6,57 Prozent bzw. 8,45 Prozent) mehr an staatlichen Zuschüssen für öffentliche Musikschulen erhielten als im Jahr zuvor, wie eine aktuelle Antwort des Kultusministeriums auf eine Anfrage der SPD-Fraktion ergab. Somit erhielten im Jahr 2015 die Stadt Erlangen 236 550 Euro und der Landkreis Erlangen-Höchstadt 161 047 Euro an Fördergeldern vom Freistaat, teilt die SPD-Abgeordnete Alexandra Hiersemann mit.


Ziel noch in weiter Ferne

Derzeit nehmen wöchentlich 141 850 Schüler Unterricht an den 216 bayerischen Musikschulen. Die Kosten hierfür teilen sich die Eltern (61,3 Millionen Euro), die Kommunen (60,1 Millionen Euro) und der Freistaat (14,73 Millionen Euro). Langfristig soll der Finanzierungsanteil des Freistaates an den Lehrpersonalkosten auf 25 Prozent steigen. Selbst nach der bewilligten Erhöhung sind es aber noch nicht einmal 15 Prozent, bedauert Alexandra Hiersemann. red


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren