Laden...
Kronach

Maulbronner Kammerchor gastiert in der Kronacher Christuskirche

Unter dem Motto "Himmelreich des Wechsels" tritt am kommenden Sonntag, 13. November, der Maulbronner Kammerchor zum zweiten Mal in der Christuskirche Kronac...
Artikel drucken Artikel einbetten
Oftmals ausgezeichnet und zum zweiten Mal in der Christuskirche: der Maulbronner Kammerchor Foto: PR
Oftmals ausgezeichnet und zum zweiten Mal in der Christuskirche: der Maulbronner Kammerchor Foto: PR
Unter dem Motto "Himmelreich des Wechsels" tritt am kommenden Sonntag, 13. November, der Maulbronner Kammerchor zum zweiten Mal in der Christuskirche Kronach auf (17 Uhr). Die Konzeption und Leitung liegt in den Händen von Benjamin Hartmann, der als Vertreter der jungen Dirigentengeneration im Juni 2016 die Nachfolge des Gründers und langjährigen Leiters Jürgen Budday übernommen hat.
Wiederholt trat der Maulbronner Kammerchor auch bei Wettbewerben in Erscheinung. Wichtig war der 1. Preis beim Deutschen Chorwettbewerb in Regensburg 1998 in der Kategorie "Erwachsenenchöre" und im selben Jahr ein Wettbewerbssieg in Prag. 2009 errang das Ensemble beim internationalen Kammerchorwettbewerb in Marktoberdorf den 2. Preis ("international herausragend"). Das Konzertprogramm mit Klassikern wie der Deutschen Liturgie von Mendelssohn Bartholdy, geistlichen und weltlichen Motetten von Reger und Brahms leuchtet das "Himmelreich des Wechsels" aus und wirft dabei einen musikalischen Blick ins Baltikum mit modernen Werken von Pärt bis Ešenvalds. In der Natur sind zyklische Wechsel von Tages- wie Jahreszeiten eine menschliche Urerfahrung. In dieser Konzertsaison setzt sich der Maulbronner Kammerchor besonders in "Sügismaastikud" (Herbstlandschaften) des Esten Veljo Tormis mit der ambivalentesten Jahreszeit auseinander: Der Herbst als Zeit der Einkehr wechselt zwischen Melancholie und Euphorie, er würdigt das Alte und verweist auf das Neue. Die Konzerte möchten einladen, Wechsel als etwas Positives und Lebendiges zu erfahren und im musikalischen Gewand etwas zu erahnen vom "Himmelreich des Wechsels, mit Frühling und Herbst, Winter und Sommer" (Nietzsche). red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren