Laden...
Frensdorf

Matthias Flade deutscher Vizemeister im Berglauf

Bergen — Im Rahmen des 41.Hochfelln Berglaufes wurden auch dieses Jahr wieder die deutschen Meisterschaften im Berglauf ausgetragen. Auf der 8,9 km langen Strecke von Bergen/Chiemg...
Artikel drucken Artikel einbetten
Matthias Flade strahlt mit der Silbermedaille um den Hals. Foto: privat
Matthias Flade strahlt mit der Silbermedaille um den Hals. Foto: privat
+1 Bild
Bergen — Im Rahmen des 41.Hochfelln Berglaufes wurden auch dieses Jahr wieder die deutschen Meisterschaften im Berglauf ausgetragen. Auf der 8,9 km langen Strecke von Bergen/Chiemgau zum Gipfel des Hochfelln galt es einen Höhenunterschied von 1074 Metern zu überwinden. Deutschlands ältester und bestbesetztester Berglauf fand diesmal bei prächtigem Spätsommerwetter statt. Über 400 Aktive gingen an den Start. Matthias Flade von der DJK LC Vorra durfte bei seiner Paradedisziplin nicht fehlen.
Nach zwei flachen Kilometern zum Sortieren des Feldes begann der eigentliche Anstieg, bei dem hart um jeden Meter gekämpft wurde. Flades Tagesform war bestens, sodass er bei jedem steilen Stück Plätze gut machen konnte und das ganze Rennen hindurch voll am Anschlag lief. Gerade auf den schwierigen Passagen, die ihm an diesem Tag nichts ausmachten, entschied er sämtliche Duelle mit langjährigen Konkurrenten für sich. Unter dem Jubel der vielen Zuschauern, die lautstark an den Hängen die Athleten anfeuerten, finishte Flade als hervorragender Gesamt-22. Nach 49:02 Minuten konnte er sich im internationalen Feld außerdem über Platz 3 in der Altersklasse M35 freuen. Im Rahmen der deutschen Meisterschaftswertung errang er als Gesamt-12. sein bislang bestes Meisterschaftsergebnis. In der Altersklasse M35 bedeutete dies Platz 2 und damit die erste Medaille bei einer deutschen Meisterschaft.

Winkler bei Ultra-Trail Dritter

Im Raum Würzburg wurde der erste Mainfranken Ultra-Trail über 61,6 Kilometer und 1696 Höhenmetern ausgerichtet. Erst drei Wochen nach seinem Oberfränkischen Meistertitel beim Forchheim Marathon fühlte sich Jürgen Winkler bereits wieder erholt und nahm sich vor, seinen ersten Ultra-Marathon zu finishen. Dafür konnte sich der Läufer der DJK LC Vorra aber kaum eine schwierigere Strecke aussuchen. Über 130 Läufer nahmen diesen anspruchsvollen Trail-Lauf, gespickt mit knackigen Anstiegen, durch die fränkischen Weinberge in Angriff.
Der Startschuss fiel in Veitshöchheim, wobei die Läufer mit ungewohntem Ballast auf die Strecke gingen. Schließlich war vorgeschrieben, dass jeder Läufer einen Rucksack mit 1,5 Liter Flüssigkeit, Handy, Rettungsdecke, Erste-Hilfe-Set, Signalpfeife usw. mitschleppen musste. Umso erstaunlicher, dass Winkler trotzdem die Marathon-Distanz bereits nach 3:30 Stunden hinter sich gebracht hatte. Außerdem steckten ihm da schon über 1000 Höhenmeter in den Knochen.
Doch all dies machte Winkler scheinbar nichts aus, und er hielt das konstant hohe Tempo bis zum Ende des Laufs durch. Schließlich finishte er nach 61,6 km mit einer tollen Zeit von 5:24:59 Std. als Gesamtdritter. Nur der Ex-Marathonprofi Eike Loch (LAC Quelle Fürth, 4:41) und Matthias Krah (TV Bad Brückenau, 4:50) konnten sich vor ihm platzieren. sst

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren