Hammelburg

Match hat schon Kultstatus

Die beiden mitgliederstärksten Hammelburger Sportvereine trafen sich zu ihrem traditionellen Fußballvergleich, der heuer zum 26.Mal stattfand. Dieses Match ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die beiden mitgliederstärksten Hammelburger Sportvereine trafen sich zu ihrem traditionellen Fußballvergleich, der heuer zum 26.Mal stattfand. Dieses Match zwischen den FC-Recken und den TV/DJK Freizeitsportlern hat schon Kultstatus, zumal es jeweils mit einem Kameradschaftsabend endet, bei dem man die freundschaftliche, sportliche Verbundenheit frönt bzw erneuert. Das sahen auch die jeweiligen Chefs Michael Hannwacker und Martin Stapper so, nachdem sich beide auf dem grünen Rasen "beharkt" hatten. Dort zogen die Freizeitsportler vor einer ansprechenden Kulisse fast wie erwartet mit 3:5 den kürzeren.


Starke Abwehrspieler

Angetrieben von Christian Ohmert, Alexander Köhler und Karl Fella entfachten die FCler gleich ein Feuerwerk an Kombinationen, trafen aber auf starke Abwehrspieler, wie den einsatzfreudigen "Terrier" Walter Bay, Michael Hannawacker und Walter Kamp, die felsenfest in der Brandung standen, während Michael Schmitt die Konter zündete, die zu vielen Torchancen führten. Allerdings versemmelten Marius Saar, Dominik Roider und Peter Aulbach deren viele, ehe Marius Saar zum 1:0 traf. "Saar war heute der Chancentod," resümierte vom Spielfeldrand aus Mike Ludewig. Das TV/DJK Beton durchbrach dann er eminent umtriebige Eugen Jampolski, der mit seinen Brüdern Stas und Dimitri das Heft des Handelns in die Hände nahm und mit einem Doppelpack glänzte.
Es folgte ein variables Angriffsspiel der TV/DJKler. Michael Schmitt glich mit einem Traumtor aus, während Marius Saar endlich der Durchbruch mit der erneuten Führung gelang. Danach war es aus mit der "Turner-Herrlichkeit".


Rauschende Fußballnacht

Obwohl sich der 75-jährige Walter Bay mit Walter Kamp weiter als unerbitterliche Bewacher von Christian Ohmert und Ali Mustafi zeigten und weiter Beton anmischten, kamen Eugen Jampolski und Sebastian Rost zu weiteren Chancen, die sie auch mit Ali Mustafi in Tore ummünzten. FC-Vorsitzender Andreas Ruppert: "Es war eine rauschende Fußballnacht auf dem grünen Rasen und drumherum." ksei

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.