Königsberg in Bayern

Marsch in die "Hauptstadt"

Königsberg — Zum 48. Mal fand die Coburgwanderung der Schlossberggemeinde Königsberg statt, die auf eine Bierwette zurückgeht. Auf dem ehemaligen Amtsbotenweg nach Coburg waren übe...
Artikel drucken Artikel einbetten
Königsberg — Zum 48. Mal fand die Coburgwanderung der Schlossberggemeinde Königsberg statt, die auf eine Bierwette zurückgeht. Auf dem ehemaligen Amtsbotenweg nach Coburg waren über 40 Kilometer zurückzulegen. Mit diesem Marsch pflegt Königsberg die Erinnerung an die ehemalige Zugehörigkeit der Stadt zu Sachsen-Coburg und Gotha, die bis 1920 bestand. Damals pendelte ein Amtsbote regelmäßig zu Fuß zwischen der von bayerischem Territorium umgebenen Exklave Königsberg und der Landeshauptstadt Coburg. Um 6 Uhr morgens wurden nun auf dem Marktplatz rund 30 Wanderer vom amtierenden Bürgermeister Claus Bittenbrünn und Burgvogt Eddi Klug verabschiedet. Nach dem Weißwurstfrühstück in Leuzendorf traf man in Altenstein ein, wo weitere neun Wanderer zur Gruppe stießen. Die Mittagspause im Altstadthof Seßlach klappte wie gewohnt. Über Ahorn trafen die Wanderer nach 18 Uhr auf dem Marktplatz in Coburg ein, wo sie von Burgvogt Eddi Klug empfangen wurden. Den Abschluss bildete dann wie gewohnt die Einkehr in der Gaststätte "Münchner Hofbräu", bevor es mit dem Bus zurück ging. Fazit vieler Teilnehmer trotz einer gewissen Müdigkeit: "Im kommenden Jahr sind wir wieder dabei!" sn
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren