Altenkunstadt

Marco Weidner führt die Junge Wähler Union

Mit verändertem Vorstand unter dem neuen Vorsitzenden Marco Weidner geht die Junge Wähler Union Altenkunstadt in die nächsten Jahre. Der scheidende Vorsitze...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Vorstand (v. l.): stellvertretende Vorsitzende Michael Limmer und Rebekka Mätzke, Vorstandsmitglied Marco Neidhardt, Stellvertretende Vorsitzende Gabi Göhring, Vorsitzender Marco Weidner, Schatzmeisterin Martina Mätzke, Vorstandsmitglieder Monika Worm, Klaus Müller und Norbert Schnapp, Schriftführer Walter Limmer sowie die Vorstandmitglieder Markus Zapf und Isabella Limmer Foto: Wolfgang Dietz
Der Vorstand (v. l.): stellvertretende Vorsitzende Michael Limmer und Rebekka Mätzke, Vorstandsmitglied Marco Neidhardt, Stellvertretende Vorsitzende Gabi Göhring, Vorsitzender Marco Weidner, Schatzmeisterin Martina Mätzke, Vorstandsmitglieder Monika Worm, Klaus Müller und Norbert Schnapp, Schriftführer Walter Limmer sowie die Vorstandmitglieder Markus Zapf und Isabella Limmer Foto: Wolfgang Dietz
Mit verändertem Vorstand unter dem neuen Vorsitzenden Marco Weidner geht die Junge Wähler Union Altenkunstadt in die nächsten Jahre. Der scheidende Vorsitzende Michael Limmer teilte mit, dass in den letzten Jahren in Altenkunstadt viel bewegt worden sei. Die JWU Altenkunstadt stehe dabei für junge, zukunftsorientierte, unabhängige, bürgernahe und ehrliche Politik.
Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzender ist Marco Weidner, seine Stellvertreter sind Rebekka Mätzke, Gabriele Göhring und Michael Limmer. Schatzmeisterin ist Martina Mätzke und Schriftführer Walter Limmer. Dem erweiterten Vorstand gehören an Monika Worm, Isabella Limmer, Klaus Müller, Norbert Schnapp, Marco Neidhardt, und Markus Zapf. Kassenrevisoren sind Paul Zapf und Gabi Scholl.
Vorsitzender Marco Weidner sagte, dass es nötig sei, noch mehr mit einander zu reden, um die Gemeinde Altenkunstadt nach vorne zu bringen. Auch werde man sich bemühen, weiter junge Menschen für die JWU zu begeistern, um weiter zum Wohl der Bevölkerung tätig sein zu können.
Aus dem Gemeinderat hatte Ratsmitglied Walter Limmer vor der Wahl berichtet, dass viel auf den Weg gebracht worden sei. Die Neumühle wird endlich saniert und einen vernünftigen Zweck zugeführt. Es sei schön, dass dort weiterer Wohnraum entstehe. Er fand es gut, dass die Gestaltung der Theodor-Heuss-Straße in die Städtebauförderung einbezogen werde. Schon mehrmals ist in den vergangenen Jahren von ihm selbst und der Jungen Wähler Union diese Möglichkeit angesprochen worden.
Als positiv sah er an, dass die Dorferneuerung in Baiersdorf auf den Weg gebracht wurde. Zum Bau eines Lehrschwimmbeckens erklärte Limmer, dass eine wirtschaftliche Gesamtbetrachtung für den Standort des Lehrschwimmbeckens an der Mittelschule weiterverfolgt werde. Limmer brachte weiter zum Ausdruck, dass er sich beim Beschluss zur Sanierung der Grundschule mehr Transparenz gewünscht hätte. Roland Dietz

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren