Bamberg

Mara Münder kehrt in ihr "fränkisches Zuhause" zurück

Nach Svenja Zeis kehrt mit Mara Münder eine weitere Stütze aus der Vizemeister-Mannschaft von 2015 zur DJK Brose Bamberg zurück. Nach einem Auslandssemester...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mara Münder geht wieder für die DJK Brose auf Korbjagd. Foto: Löb
Mara Münder geht wieder für die DJK Brose auf Korbjagd. Foto: Löb
Nach Svenja Zeis kehrt mit Mara Münder eine weitere Stütze aus der Vizemeister-Mannschaft von 2015 zur DJK Brose Bamberg zurück. Nach einem Auslandssemester in der Schweiz sowie einem Praktikum bei einem großen deutschen Automobilhersteller in Leipzig entschied sich die 24-Jährige aus einer Vielzahl von Optionen für die Fortsetzung ihres Psychologie-Studiums in Bamberg und damit für ein erneutes Engagement bei den Zweitliga-Basketballerinnen der DJK. Auch wenn sie aus beruflichen Gründen erst spät zum Kader stoßen wird, ist die Wiedersehensfreude bereits groß.
"Ich habe lange überlegt, aber mich am Ende nach einem Jahr mit mehreren Ortswechseln gezielt dafür entschieden, wieder in mein ,fränkisches Zuhause' zurückzukehren. Ich freue mich darauf, wieder in Bamberg zu leben, zu studieren und Basketball zu spielen. Natürlich bin ich gespannt auf das Team, nachdem sich doch einiges verändert hat. Es sind neue und viele junge Spielerinnen dazugekommen, und auch meine Rolle wird im Vergleich zu meiner letzten Saison in Bamberg eine andere sein. Auch auf diese Herausforderung freue ich mich", sagt die gebürtige Hildesheimerin, die sich ein individuelles Trainingsprogramm auferlegt hat, um Mitte September in bestmöglicher körperlicher Verfassung das Aufgebot der Brose-Damen zu komplettieren.
Mit der Erfahrung aus eineinhalb gemeinsamen Spielzeiten hat Cheftrainer Ulf Schabacker daran keinen Zweifel: "Mara ist eine durch und durch positiv eingestellte Basketballerin und Wettkämpferin. Mit ihr gewinnen wir eine ,ältere' Spielerin mit Bundesliga-Erfahrung zurück, die hier sicher eine Führungsrolle übernehmen kann und das in der Vergangenheit auch schon getan hat, die unsere jungen Spielerinnen weiterbringt und uns in vielen Bereichen hilft. Wir sind sehr glücklich über ihre Rückkehr und hoffen, dass sie nach fast einem Jahr Basketball-Pause schnell wieder ihren Rhythmus findet."
Zwischen 2012 und 2015 ging Münder bereits zwei Jahre in der ersten sowie eine Saison in der zweiten Liga für die Bambergerinnen auf Korbjagd. Nach ihrem Auslandssemester in der Schweiz heuerte sie im Frühjahr bei den Leipzig Lakers in der Regionalliga an, für die sie aufgrund einer im Training erlittenen Verletzung jedoch nur eine Partie bestritt. "Ich habe anschließend Reha und Aufbautraining absolviert. Seit Mai ist der Fuß wieder voll belastbar. Seitdem habe ich gelegentlich auch gespielt, aber ein Training mit der Mannschaft ist dann doch immer noch einmal etwas anderes. Ich freue mich darauf, bald wieder mit den Mädels in der Halle zu stehen", fiebert die Flügelspielerin ihrem Einstieg entgegen.


Im Pokal in Nürnberg zu Gast

Das erste Pflichtspiel nach ihrer Rückkehr wird sie möglicherweise in Nürnberg bestreiten. Denn in der ersten Runde des DBBL-Pokals treffen die Bambergerinnen Mitte oder Ende September (Termin noch offen) in Nürnberg auf die Bayernliga-Mannschaft des Post-SV. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren