Bamberg

Magnet an der Regnitz

Artikel drucken Artikel einbetten

Bamberg — Zum 41. Mal fand am Pfingstsonntag das traditionelle Anschwimmen der Badesaison durch den DLRG-Ortsverband Bamberg-Gaustadt statt. Prälat Hans Wich zelebrierte vor vielen Gästen der Stadt und des Landkreises, der umliegenden Wassersportvereine und den DLRG-Mitgliedern einen Feldgottesdienst. Verstärkt wurden die Gottesdienstbesucher durch eine große Gruppe der österreichischen Wasserrettung Villach und Velden, die den DLRG-Ortsverband Bamberg-Gaustadt während des Pfingstwochenendes besuchten.
Kurz nach 14 Uhr stürzten sich am Alten Rathaus 113 Schwimmerinnen und Schwimmer in die Fluten, um auf dem Wasserweg den DLRG-Rettungsstützpunkt in Viereth zu erreichen. Vor vielen Zuschauern demonstrierte die Deutsche Lebensretter-Gesellschaft damit einmal mehr der Öffentlichkeit ihre Einsatzbereitschaft, denn mit dem Anschwimmen der Badesaison 2014 beginnt auch die Wachsaison in den Freibädern und an den Flüssen durch die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der DLRG.
Bei einer Wassertemperatur von ca. 18 Grad auf der acht Kilometer langen Strecke kamen die Schwimmer trotz der großen Hitze nicht ins Schwitzen. Begleitet wurden die Akteure von Rettungsbooten der DLRG, Wasserwacht und des THW, die für die Sicherheit der Schwimmer und auch der 58 Schwimmerinnen sorgten.
Wie alljährlich beteiligten sich viele Verbände am Schwimmen: DLRG Wesseling, DLRG Hirschaid, die DLRG Feuerbach, die Wasserwacht Bamberg, der HTS Breitengüßbach, die Evangelische Jugend Bamberg, der TC Bamberg und die ÖWR Villach und Velden.
Während des Anschwimmens wurde die Einsatzgruppe gerufen, weil am Breitengüßbacher Baggersee ein dreizehnjähriger Junge vermisst wurde. Er wurde jedoch zu Hause wohlbehalten angetroffen.
Die Technischen Leiter, Michael Hamatschek und Alexander Strauch, überreichten die Pokale an die ersten drei Gruppen, gestaffelt nach der Anzahl der Schwimmer, sowie jeweils an die jüngste Schwimmerin Lena Dütsch und an den ältesten Schwimmer, der von der Österreichischen Wasserrettung Villach kam.
Den Wanderpokal für die Gruppe mit den meisten Schwimmern ging an den DLRG Ortsverband Küps mit 15 Schwimmern. Der ausrichtende OV Bamberg-Gaustadt mit 34 Teilnehmern verzichtete auf den Pokal. Auch in diesem Jahr hatten die Freunde der Österreichischen Wasserrettung aus Velden die längste Anreise.
Abends am Lagerfeuer tauschten die Teilnehmer in geselliger Runde die Erfahrungen und Erlebnisse aus. Böh

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren