Neufang
Kreisklasse 4 

Lukas Wich rettet Punkt für die DJK

Der TSV Neukenroth hatte beim 3:3 im Spitzenspiel in Neufang den Sieg vor Augen, kassierte aber spät noch den Ausgleich.
Artikel drucken Artikel einbetten
DJK-SV Neufang - TSV Neukenroth: DJK-Akteur Lorenz Kotschenreuther (rotes Trikot) und Tim Wachter gehen mit langem Bein zum Ball.  Foto: Heinrich Weiß
DJK-SV Neufang - TSV Neukenroth: DJK-Akteur Lorenz Kotschenreuther (rotes Trikot) und Tim Wachter gehen mit langem Bein zum Ball. Foto: Heinrich Weiß
Die Vorentscheidung im Titelkampf der Kreisklasse 4 wurde verschoben. Und es hätte sogar noch spannender werden können, ehe Lukas Wich in der Nachspielzeit den Treffer zum 3:3-Endstand erzielte.
Der Tabellenfüher begann druckvoll und hätte durch Tucci und Engelhardt schnell in Führung gehen können, jedoch parierte Torwart Hugel glänzend. In der 7. Minute folgte der Schock für Neufang. Als man den Ball in der Abwehr nicht kontrollieren konnte, traf Tim Wachter zum 0:1. Die Heimelf war nun außer Tritt, und die Neukenrother konnten die Partie offen gestalten. Torchancen gab es auf beiden Seiten, und das Spiel wogte hin und her. In der 40. Minute verlor die DJK unnötig den Ball im Mittelfeld, und Beez nutzte den konter zum 0:2. Kurz darauf hätte Wachter den Anschlusstreffer erzielen müssen, vergab einen berechtigten Elfmeter jedoch kläglich.
In der zweiten Hälfte nahm die Dramatik des Spiels ständig zu. Neufang erhöhte den Druck, und der Gast konnte sich mehrmals bei Torwart Lukas Hugel bedanken, der durch starke Paraden die Sturmreihe der DJK zur Verzweiflung brachte. So musste schließlich Abwehrchef Gebhardt herhalten, um nach einer Ecke von Tucci per Kopf den Anschluss zu markieren. In der 80. Minute dezimierten sich die Heimelf durch eine Unachtsamkeit, und Wich flog mit "gelb-rot" vom Platz. Kurz darauf gab es einen Handelfmeter für den Tabellenführer, den Förtschbeck sicher zum 2:2 verwandelte. Im Gegenzug jedoch schloss Grünbeck aus 16 Metern zum glücklichen 2:3 ab. Wer nun dachte, das Spiel wäre gelaufen, der irrte sich gewaltig. Die Neufanger fuhren nun alle Geschütze auf, und so konnte Kolb in der Nachspielzeit zum verdienten Ausgleich einschießen. SR Fritzsche leitete sicher und übersichtlich und lag mit seinen Entscheidungen immer zu 100 Prozent richtig. cm
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren