Bad Kissingen

Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz

Seit diesem Frühjahr beschäftigen sich im Rahmen des Regionalmanagements des Landkreises Bad Kissingen über 60 Akteure aus den Bereichen Pflege, Gesundheit ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit diesem Frühjahr beschäftigen sich im Rahmen des Regionalmanagements des Landkreises Bad Kissingen über 60 Akteure aus den Bereichen Pflege, Gesundheit und Beratung im Landkreis Bad Kissingen mit der Frage "Wie können wir die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen verbessern?"
Mittlerweile hat sich ein Netzwerk mit Arbeitsgruppen zu den Themen Information, Bildung und Weiterbildung sowie Öffentlichkeitsarbeit und Überleitungsmanagement gebildet. Mit dem jetzt eingetroffenen Förderbescheid über 10 000 Euro bekommt der Landkreis Bad Kissingen für das Netzwerk finanziellen Anschub aus Bundesmitteln, die die Akteure in ihrem Vorhaben bestärken.


Die Arbeit kann starten

"Egal, ob Demenzwegweiser, Qualifizierungsangebote für Fachkräfte oder Informationsveranstaltungen für die Öffentlichkeit - mit den Fördermitteln des Bundesamtes für Familie, zivilgesellschaftliche Aufgaben und Integration kann das Netzwerk ganz anders in seine Arbeit starten als ohne diese", freut sich Landrat Thomas Bold (CSU).
Ziel der Förderung ist, dass das Netzwerk wachsen und sich fest etablieren kann und sich langfristig selber trägt.
Mit dem Projekt wird der Aufbau eines lokalen Hilfenetzwerks "Demenz" unterstützt. In dem Netzwerk arbeiten Ärzte, Pflegeeinrichtungen, Kliniken, ambulante Dienste, Sozialstationen und Wohlfahrtsverbände sowie Vereine, Pfarreien und die Seniorenbeauftragten der Kommunen künftig in einer gemeinsamen Struktur zusammen. Das Netzwerk wird dabei als Plattform dienen, den Akteuren die Gelegenheit zum Fach- und Erfahrungsaustausch zu bieten und die Wertschätzung der Arbeit mit Demenzkranken und Angehörigen zu verbessern und anzuerkennen.
Im Netzwerk entstehen sollen Informationsmaterialien über vorhandene Angebote und es sollen auch neue Angebote zur Entlastung von Angehörigen sowie von Demenzkranken entwickelt werden. Geplant ist darüber hinaus ein regelmäßiger Fachaustausch und die Erarbeitung eines demenzspezifischen Überleitungsmanagements.


Hemmschwellen abbauen

Demenzkranken wird oft mit Hemmschwellen und Scham begegnet. Dabei kann es jeden treffen - und mit der älter werdenden Bevölkerung wird auch der Anteil Demenzkranker steigen. Durch Öffentlichkeitsarbeit und öffentliche, generationenübergreifende Veranstaltungen, z.B. gemeinsam mit Vereinen, sollen über das Netzwerk Hemmschwellen und Scham für Betroffene, Angehörige und Akteure abgebaut werden.
Das Projektmanagement "Demographie" wird im Rahmen des Regionalmanagements gefördert durch das Bayerische Finanz- und Heimatministerium.
Für alle weiteren Fragen zum KompetenzNetzwerk Demenz im Landkreis Bad Kissingen steht als Ansprechpartnerin Antje Rink, Projektmanagerin "Demographie", Tel.: 0971/ 801 52 01, zur Verfügung. red

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.