Laden...
Kulmbach

Lohengrin unter Wert geschlagen

sportkegler-Regionalliga  Die Kulmbacher verlieren ein ganz enges Spiel in Lahm mit 1:7. Kasendorf II im Spitzenspiel einen Punkt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Lohengriner Florian Pittroff musste sich dem besten Lahmer nur knapp beugen. Foto: Monika Limmer
Der Lohengriner Florian Pittroff musste sich dem besten Lahmer nur knapp beugen. Foto: Monika Limmer
Kulmbach — Nichts zu holen gab es für die Sportkegler des KV Lohengrin Kulmbach am 2. Spieltag der Regionalliga Ober/Unterfranken beim TSV Lahm. Mit 1:7 musste man sich nach Punkten deutlich geschlagen geben. Das Spiel war jedoch bis zum Schluss spannend und hätte durchaus einen anderen Sieger sehen können.
Der Aufsteiger SKC Kasendorf II trennte sich im Spitzenspiel 4:4 vom TSV Hollstadt.
TSV Lahm - KV Lohengrin Kulmbach 7:1 (3117:3095) - Am Start gelang es dem Lohengriner Matthias Meußgeyer trotz Holzvorteils (531:529 Holz - 1,5:2,5 Satzpunkte) nicht, den erhofften Mannschaftspunkt einzufahren. Seinem Partner Thomas Weber war es vorbehalten mit starken 527 Holz bei 3:1 Satzpunkten auszugleichen.
Die Lohengriner Youngster bildeten das Mittelfeld. Alexander Lutz hatte mit 504:483 seinen Gegner eigentlich im Griff, da er jedoch drei Sätze mit jeweils zwei Holz verlor, war auch dieser Mannschaftspunkt weg.
Gegen den herausragenden Akteur der Lahmer musste sich Florian Pittroff behaupten, was ihm auch mit 525 Holz glänzend gelang. Am Ende entschied ein Handneuner zum 29. Wurf das Duell zugunsten des Einheimischen (1,5:2,5 Satzpunkte).
Trotz dieser unglücklicher Niederlagen war für die Bierstädter noch alles drin, zumal man vor dem Schlussdurchgang mit 31 Holz in Führung lag. Es sollte aber an diesem Tag nicht sein, denn erneut zeigten sich die Lahmer Akteure sehr abgebrüht. Vor dem letzten Wechsel führten die Lohengriner immer noch mit 14 Holz, wobei Stephan Wagner (495) mit dem späteren Tagesbesten Ulf Böhm (533) gleichauf war. Mit dem besten Tageseinzel von 152 Holz zog dieser dann unwiderstehlich davon und machte für seine Farben alles klar.
Auch Hubert Lauterbach war es mit 513 Holz bei 2:2 Satzpunkten nicht vergönnt, einen weiteren Mannschaftspunkt zu holen. Die Lohengriner mussten bitter erfahren, wie wenige Wurf ein Spiel entscheiden können.
H. Lutter 529/M. Meußgeyer 531 (2,5:1,5), E. Zang 514/Th. Weber 527 (1:3), D. Stang 483/A. Lutz 504 (3:1), G. Lutter 531/F. Pittroff 525 (2,5:1,5), U. Böhm 533/St. Wagner 495 (2,5:1,5), C. Schmidt 527/H. Lauterbach 513 (2:2).
SKC Kasendorf II - TSV Hollstadt 4:4 (2996:3053). - Für die Kasendorfer konnten Karel Bucko, B. Kasny, L. Havel und J. Verner dank der besseren Holzzahlen punkten. So hieß es am Ende nach Sätzen 4:2 für Kasendorf. Weil aber die Hollstadter insgesamt 57 Holz mehr erzielt hatten, bekamen sie zwei Mannschaftspunkte zum 4:4. Die entscheidenden Holz verlor der Kasendorfer Sigmund Pohl (404). Sein Gegenüber Th. Schmitt schob 103 Holz mehr.
K. Bucko 527/M. Sterzinger 497 (3:1), B. Kasny 520/Th. Schmitt 507 (2:2), S. Pohl 404/Th. Schmitt 507 (1:3), R. Podhola sen. 487/M. Schmitt 518 (1,5:2,5), L. Havel 536/K.-H. Nenninger 527 (2:2), J. Verner 522/M. Dombrowski 494 (2:2). red



Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren