Haßfurt

Linke, SPD und WG nehmen Stellung

Der Landkreis ist in Aufruhr, nachdem bekannt wurde, dass die Geburtshilfe der Haßberge-Kliniken am Standort Haßfurt geschlossen werden soll. Nun melden sic...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Landkreis ist in Aufruhr, nachdem bekannt wurde, dass die Geburtshilfe der Haßberge-Kliniken am Standort Haßfurt geschlossen werden soll. Nun melden sich weitere Parteien im Landkreis zu Wort. Die SPD etwa kritisiert ein Krankenhausgutachten, die Linke fordert eine Reform der Krankenversicherung und die Wählergemeinschaft (WG) hält einige Vorstöße anderer Parteien für voreilig.
Die SPD fordert in einer Pressemitteilung: Der anberaumte Termin für eine Entscheidung über die Zukunft der Geburtshilfe am 6. Juni müsse in jedem Fall verschoben werden. So zeigte laut Mitteilung ein Treffen des Kreisvorsitzenden Wolfgang Brühl zusammen mit der SPD-Bundestagsabgeordneten und Gesundheitsexpertin Sabine Dittmar mit Stephan Kolck, dem Vorstand der Haßberg-Kliniken, dass die Entscheidung noch nicht getroffen werden könne: "Im Gutachten, auf dessen Basis die Schließung der Geburtshilfe empfohlen wird, fehlen entscheidende Fakten."


SPD kritisiert Gutachten

Die Auswirkungen des vor kurzem beschlossenen Krankenhausstrukturgesetzes seien in dem Gutachten, das sich auf Zahlen aus dem Jahr 2014 stützt, nicht berücksichtigt. "Es muss dringend ein Szenario entworfen werden, das die neuen Regelungen beinhaltet." Der Ausgleich der Tariflohnsteigerung durch den Kostenträger oder der neue Pflegezuschlag dürften laut SPD zu einer Entspannung der finanziellen Lage führen. Zudem würden die Krankenhäuser im Landkreis wohl von den Sicherstellungszuschlägen profitieren. Mit diesen werden Kliniken unterstützt, wenn sie im ländlichen Raum zur Sicherstellung der für eine Versorgung der Bevölkerung unabdingbar notwendigen medizinischen Leistungen beitragen. Laut SPD wäre auch die Fortführung der Geburtshilfe als Belegabteilung oder als von Hebammen geleitete Station "durchaus vorstellbar".
Auch das Linke Bündnis im Landkreis kritisiert die Schließungspläne. Kreisrätin Sabine Schmidt bemängelt, dass Gemeinden und Kreise von der Bundesregierung im Stich gelassen würden. Eine Reform der Krankenversicherung und eine vernünftige Steuerpolitik könnten Abhilfe schaffen.
Zur laufenden Diskussion um die Haßberg-Kliniken erklärt die Fraktion der Wählergemeinschaft Haßberge im Kreistag über ihre Vorsitzenden Birgit Bayer und Sabine Weinbeer in einer Pressemitteilung, dass sie es sehr begrüßen, dass der gesamte Kreistag am 30. Mai auf eine einheitliche Informationsbasis gestellt werde. "Manche Diskussionsbeiträge über die Presse halten wir für eher kontraproduktiv" und "komplexe Themen benötigen eben auch Zeit, um sich ein tragfähiges Gesamtbild machen zu können". ft


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren