Rödental

Linde soll "Garten der Begegnung" in Rödental schützen

Rödental — Ein großes Projekt des Freundeskreises Awo-Seniorenheim fand mit der Pflanzung einer schon über zwei Meter großen Linde seinen Abschluss. Im Garten der Begegnung an der ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ingrid Ott, Diakon Günter Neidhardt, Eva Szczyrba, Wolfgang Hasselkus, Uwe Reinhardt, Leonhardt Potsch und Ernst Jacob freuen sich über die Linde und die Spende. Foto: privat
Ingrid Ott, Diakon Günter Neidhardt, Eva Szczyrba, Wolfgang Hasselkus, Uwe Reinhardt, Leonhardt Potsch und Ernst Jacob freuen sich über die Linde und die Spende. Foto: privat
Rödental — Ein großes Projekt des Freundeskreises Awo-Seniorenheim fand mit der Pflanzung einer schon über zwei Meter großen Linde seinen Abschluss. Im Garten der Begegnung an der Tagespflege am Gries will der Verein die Bewohner mit Kindern, Jugendlichen und Rödentaler Bürgern zusammenführen.

Riesenaufgabe für kleinen Verein

Eine Riesenaufgabe für den kleinen Verein, denn das Projekt war von Architekt Leonhard Potsch mit 70 000 Euro veranschlagt worden. Die Umsetzung war nur mit Fördergeldern, einer Benefizveranstaltung, dem Ansparen von Mitgliedsbeiträgen, der Hilfe des Bauhofs der Stadt Rödental und Arbeitseinsätzen zu schaffen.
Zweiter Vorsitzender Ernst Jacob erinnerte auch an das internationale Jugendcamp im Sommer 2013, als 20 Jugendliche einen wertvollen Arbeitseinsatz an der Anlage leisteten.
Zwischenzeitlich wurden über 65 000 Euro aufgewendet, jedoch ging dem Verein kurz vor der Vollendung das Geld aus. Doch Vorstandsmitglied Ingrid Ott konnte die VR-Bank Coburg für ein weiteres Sponsoring für den Garten gewinnen.
Uwe Reinhardt konnte zur Pflanzung der Linde einen Scheck über 500 Euro überreichen. Der Baum soll einmal Schatten spenden. Es war ihr auch wichtig, den Baum segnen zu lassen, was durch Diakon Günter Neidhardt auch geschah.

Ein bisschen fehlt noch

"Ein alter Mann pflanzt einen Baum, damit er Früchte und Schatten spendet nicht für sich, sondern für die, die nach ihm kommen", sagte der Geistliche. So wolle der Verein auch sein Wirken sehen.
Vorsitzender Wolfgang Hasselkus bedankte sich bei allen für
ihr Engagement, wies aber auch darauf hin, das noch einige Bänke und Spielgeräte für Kinder im Garten fehlen. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren