Lichtenfels

Lichtenfelser Segelflieger bauen ihren Vorsprung aus

Lichtenfels — Seit der zweiten Runde führt der Aero Club Lichtenfels die Tabelle der Landesliga und der Qualifikation zur zweiten Liga der Segelflieger an. Die Ligapiloten des Vere...
Artikel drucken Artikel einbetten
Gerd Peter Lauer bei den Vorbereitungen zum letzten Training vor der deutschen Meisterschaft im Cockpit seiner LS 8. Foto: privat
Gerd Peter Lauer bei den Vorbereitungen zum letzten Training vor der deutschen Meisterschaft im Cockpit seiner LS 8. Foto: privat
Lichtenfels — Seit der zweiten Runde führt der Aero Club Lichtenfels die Tabelle der Landesliga und der Qualifikation zur zweiten Liga der Segelflieger an. Die Ligapiloten des Vereins wollen das gar nicht wirklich glauben, da man im Gegensatz zu den großen Vereinen am Wochenende gerade einmal drei bis vier Flugzeuge für die Liga in die Luft bringt und auch nur eine Handvoll Piloten wirklich die notwendigen langen Strecken und schnellen Schnittgeschwindigkeiten vorlegen können. Umso erstaunlicher sind die bisherigen Leistungen dieser kleinen aber ambitionierten Gruppe.
Die Wettergrenze war am Wochenende exakt die Mainlinie mit einer Konvergenzlinie mit ausgeprägten Wolkenstraßen vom Spessart bei Marktheidenfeld bis weit hinein nach Tschechien. War der erste Wettkampftag wegen des starken Windfeldes eher noch schwierig, gestaltete sich der zweite als wahrer Renntag. Die Wolkenuntergrenzen pendelten zwischen 1500 Meter und am späten Nachmittag sogar ansteigend auf bis zu 2000 Meter. So konnten unter den Wolkenstraßen Durchschnittsgeschwindigkeiten von bis zu 114 km/h erreicht werden.
Die meisten Kilometer und den schnellsten Schnitt brachte Gerd Peter Lauer auf der LS 8 mit 113,76 km/h auf 450 km Strecke mit nach Hause. Markus Reuß erflog am späten Nachmittag auf einer kurzen Runde mit der Vereins-LS-8 noch 260 km Strecke mit einer Schnittgeschwindigkeit von 99,8 km//h. Das Dreierteam komplettierte in dieser Runde Otto Scherer, der sich bei den ungünstigen starken Windverhältnissen auf der leistungsschwächeren Vereins-LS-4 mit 46,2 km/h über 150 km quälte.

Lauer bei der "Deutschen"

Für Gerd Peter Lauer waren die Ligaflüge zugleich auch die letzten Trainingseinheiten in Vorbereitung auf die nach Pfingsten in Erbach bei Ulm beginnenden deutschen Segelflugmeisterschaften in der Standard-Klasse.
In der Tabelle der Landesliga führt nun Lichtenfels mit 167 Punkten vor Moosburg (152) und Eichstätt (138). In der bundesweiten Qualifikation zur zweiten Liga führen ebenfalls die Piloten des Aero Clubs Lichtenfels mit 199 Punkten vor der Wasserkuppe (168) und Bad Neuenahr (161). red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren