Laden...
Weidhausen bei Coburg

Letzter Freiwurf saß

Handball-Bezirksoberliga  Der TV Weidhausen musste den Sieg gegen die HG Hut/Ahorn noch aus der Hand geben. Zuvor war Gastgeber HG Kunstadt zu stark für den TVW am Doppelspieltag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weidhausen — Vielleicht war es so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit, dass der HG Hut/Ahorn mit einem Freiwurf in letzter Sekunde der Ausgleich in einem spannenden Derby gegen den TV Weidhausen gelang. Mit 27:27 endete die kampfbetonte Partie nach 60 aufreibenden Minuten bei der der gastgebende TV Weidhausen in Michelau, die den 16:11-Pausenstand nicht weiter ausbauen konnte und sich mit dem Remis zufrieden gab.
TV Weidhausen - HG Hut/ Coburg 27:27 (16:11): Zum wechselhaften Spielverlauf trugen auch die zum Teil überraschenden Entscheidungen der beiden Schiedsrichter bei, die selbst bei den anwesenden Experten auf der Tribüne ein Kopfschütteln auslösten. Es gelang Wisokoljan und Mirwald von der SG Hallstadt/Bamberg, die Partie ohne Ausschreitungen über die Runden zu bringen, doch viele Entscheidungen blieben ihrer persönlichen Interpretation überlassen.
Dabei begann die Partie zunächst überaus fair mit einer überraschenden 4:1-Führung für die Gäste, die als Tabellenletzter die rote Laterne abgeben wollten. Doch Weidhausen fand über den konterstarken Florian Büttner zu seinem Spiel, zumal Daniel Recknagel mit seinen gefürchteten Hüftwürfen mehrfach die gegnerische Abwehr überraschen konnte. Mit einer 10:7-Führung schien alles für die Gastgeber nach Plan zu laufen. Selbst die lautstarken Proteste des Huter Mannschaftsverantwortlichen Axel Roß nutzten nichts. Zeitgleich erhielt er nach einer Zweiminutenstrafe gegen Sebastian Hanke ebenfalls die Zeitstrafe und Hut stand nur mit vier gegen fünf Feldspielern auf der Platte. Dennoch konnten sich die Gäste auf 16:11 herankämpfen.
In den Anfangsminuten der zweiten Hälfte gelang Weidhausen abgesehen von einem verwandelten Strafwurf durch Johannes Bauer wenig Zählbares. Hut/Ahorn hatte längst Jan Claas de Rooij ins Spiel genommen, der den Werfern aus Weidhausen in einigen Szenen den Zahn zog. Anscheinend machten sich auch in der Abwehr des TVW Verschleißerscheinungen nach der Doppelbelastung an diesem Wochenende bemerkbar. Der Tabellenletzte nutzte die Nachlässigkeit des TVW innerhalb kurzer Zeit zum 17:17-Ausgleich (36.) und kurz darauf sogar zur 19:18-Führung. Die Partie nahm an Härte zu und stand von nun an auf des Messers Schneide (20:20, 23:23). Nur kurzzeitig konnte sich Weidhausen nochmals einen Drei-Torevorsprung erarbeiten (27:24), musste jedoch nach der 57. Minute als Folge der dritten Zeitstrafe auf Regisseur Daniel Recknagel verzichten. Die HG Hut/Ahorn ging nun volles Risiko und ertrotzte sich in einer offenen Manndeckung den Anschlusstreffer zum 27:26. Als die Uhr bereits abgelaufen war, durfte der letzte Freiwurf der Gäste noch ausgeführt werden. Mit einem Seitfallwurf überwand Stefan Döbereiner die kompakte Abwehrmauer.
Tore für den TVW: Johannes Bauer 8/4, Recknagel 6/2, Florian Büttner 5, Christian Büttner 3, Pechauf, Goller, Staude, A., Knauer, Werner je 1. - Tore für die HG: Döbereiner 10, Schulze 6/2, Legat 4, Jan Dirk de Rooij 3, Haebecher 3/1, Mundt 1.


HGK kurzfristig an der Spitze

Am Samstagabend ging es in der Umkleide der Kunstadter in der Kordigasthalle hoch her. Innerhalb von 22 Stunden hatte sich die Zelenov-Truppe mit den beiden Heimsiegen gegen den TV Weidhausen und den TV Gefrees sogar an die Tabellenspitze katapultiert. Die Freude darüber dauerte zwar nur wenige Minuten, weil sich die SG Rödental kurz darauf mit dem Auswärtserfolg beim TV Schönwald den 1. Platz zurückerobert hatte, doch die Botschaft nach der Maximalausbeute von vier Punkten war klar: Die HGK zählt wieder zu den Spitzenteams der Liga.
HG Kunstadt - TV Weidhausen 31:25 (15:10): Am Laufstil des einen oder anderen Kunstadters nach dem Schlusspfiff des Lokalderbys war leicht zu erkennen, wie viel Substanz der 31:25-Heimerfolg gegen den Lokalrivalen vom TVW gekostet hatte. Vor und im Laufe des Spiels verletzten sich nämlich nicht weniger als vier Leistungsträger der HGK. David Jung musste nach einem Foulspiel aus der Vorwoche in Ahorn von Beginn an neben Andrei Stirbati pausieren. Zu ihnen gesellte sich dann nach 15 Minuten auch noch Anton Lakiza, der der HG wegen einer Muskelverletzung wohl mindestens drei Wochen fehlen wird. Als dann auch nach Nicklas Oester über Beschwerden im Oberschenkel klagte, wurden die Sorgenfalten auf dem Gesicht von Trainer Zelenov zwischenzeitlich etwas tiefer. Umso erstaunlicher war es, dass die HG die Steinberger-Truppe aus Weidhausen eigentlich über 60 Minuten gut im Griff hatte. Die Gäste mussten auch mit Christian Büttner auf einen Leistungsträger verzichten, dafür wurde aber Christian Prall reaktiviert. Doch auch mit seiner Unterstützung gelang es dem TVW nicht, selbst in Führung zu gehen.
HGK: Kießling, Etterichretz, Swoboda - Oester O. 8/3, Oester N. 6/1, Beuerle 5, Deuber 4, Maile 3, Schülein 3, Lakiza 1/1, Petersen 1, Volk, Zelenov, Hildner.. - TVW: Schieber, Zapf - Prall 5, Büttner F. 4, Recknagel 4/1, Bauer 3, Querfeldt 3, Büttner S. 2, Goller 2, Werner 1, Pechauf 1, Stauder, Morgenthum, Knauer. - SR: Cyranek / Posanski (beide Neuses).
HG Kunstadt - TV Gefrees 29:21 (15:12): Die Kraft reichte trotz aller Blessuren und Verletzungen auch gegen den TV Gefrees. Nach 60 Minuten und dem erneut klaren 29:21-Heimerfolg hatte die Zelenov-Truppe darauf eine eindeutige Antwort gegeben. Und dennoch war vor allem in der ersten Halbzeit der Kräfteverschleiß zu spüren. Der Gast aus Gefrees, gegen den die HG in der Vorsaison noch zwei Mal verloren hatte, ging sogar mit 3:1 (5.) in Front, musste sich aber, wie bereits am Tag zuvor der TV Weidhausen, der plötzlichen Tempoverschärfung der Gastgeber geschlagen geben.
HGK: Kießling, Etterichretz, Swoboda - Oester O. 9/3, Maile 6, Beuerle 4, Schülein 3, Petersen 2, Oester N. 2, Deuber 1, Hildner 1, Stirbati 1, Zelenov. -
TVG:
Flatley, K. Richter - Ruckdeschel 9/5, Greiner 5/1, Jerschel 3, Richter U. 1, Benker 1, Mostegel 1, Hellmuth 1, Fischer, Link, Wohlrab, Strößner. - SR: Sachse / Weiß (beide Maintal). ga/mts

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren