Mitwitz

Lehrern, Eltern und Schülern ist Weg zu weit

Mitwitz — Einen großen Teil der öffentlichen Sitzung des Marktgemeinderates Mitwitz, die unter dem Vorsitz des 2. Bürgermeisters Jürgen Kern im Sitzungssaal...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mitwitz — Einen großen Teil der öffentlichen Sitzung des Marktgemeinderates Mitwitz, die unter dem Vorsitz des 2. Bürgermeisters Jürgen Kern im Sitzungssaal des Rathauses stattfand, nahm der Tagesordnungspunkt "Bürgerfragen" in Anspruch.
Die erste Frage kam von Peter Schneider über den Schulbusverkehr bei der Montessorischule. Dieser sollte, so eine Anfrage, über Neundorf-Süd abgewickelt werden. Außerdem kritisierte er, dass die Busse nicht gerade langsam in der Pinsenhofstraße fahren würden und er forderte deshalb, eventuell einen Verkehrshügel zu bauen, damit die Geschwindigkeit gebremst wird.


Ortsbesichtigung

Wie 2. Bürgermeister Jürgen Kern erklärte, habe durch den Bauausschuss eine Ortsbesichtigung stattgefunden und hierbei habe man erfahren, dass den Lehrern, Eltern und Schülern der Schulweg zu einer Haltestelle in Neundorf-Süd zu weit sei, wo auch ein Parkplatz für die Lehrer geplant war. Kern versprach, nochmals mit dem Rektor der Montessorischule zu sprechen.


150 bis 300 Meter nicht zumutbar?

Marktgemeinderat Martin Heidenbluth erklärte, dass die Busfahrer die Schulbusse während der Wartezeit ständig laufen ließen, rauchen und sich neben den Bussen unterhalten. Dies, so Heidenbluth, sei eine Belästigung für die Anwohner. Auch sei für ihn nicht nachvollziehbar, dass 150 bis 300 Meter Schulweg nicht zumutbar seien.
Von Horst Schultheis kam die Anfrage, wann die Halteverbotsschilder, die geplanten Poller und sonstige Ausstattung in der Ortsdurchfahrt der B 303 installiert werden. Dies soll nach den Worten des 2. Bürgermeisters im Frühjahr erfolgen.
Erneut brachte Gerhard Frank die Lärm- und Abgassituation durch die beiden neuen Omnibushaltestellen in der Kronacher Straße zur Sprache. Er kritisierte hierbei, dass die Busfahrer die Motoren während der Pausen laufen lassen, so dass die Anwohner dann die Abgase einatmen müssten. Deshalb bat er nochmals um eine Verlegung der Haltestellen. Kern erklärte, er habe sich bereits wegen der laufenden Motoren während der Pausen mit dem OVF in Verbindung gesetzt und werde es nochmals tun.


Mobile Geschwindigkeitsanzeige

Die Aufstellung von Abfallbehältern oder Hundekotbehältern forderte Marktgemeinderat Markus Limmer auf dem stark frequentierten Fußweg hinter der Baumschule Engel im Gemeindeteil Neundorf. Ortssprecher Klaus Schneider brachte die Nichteinhaltung der Geschwindigkeit der Autofahrer von der Staatsstraße in Richtung Bächlein zur Sprache. Kern sicherte zu, hier demnächst die mobile Geschwindigkeitsanzeige aufzustellen. hfm
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren